Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nachgefragt: Das machen Europas Piloten in der Corona-Krise

Aufgrund der Pandemie sind Piloten wie Patrick Pawelczak gezwungen, andere Arbeit zu finden
Aufgrund der Pandemie sind Piloten wie Patrick Pawelczak gezwungen, andere Arbeit zu finden   -   Copyright  Patrick Pawelczak
Schriftgrösse Aa Aa

Als Patrick Pawelczak am 15. März ein leeres Flugzeug von Dänemark nach Antalya in der Türkei flog - ein Flug, der normalerweise mit Touristen vollgepackt ist - dachte er nicht daran, dass dies ein Wendepunkt in seiner Karriere sein würde.

Am selben Abend informierte Go2Sky, für die er flog, die Crews, dass die Flugzeuge wegen der Corona-Pandemie vorerst am Boden bleiben würden.

Als er 2018 bei dem slowakischen Unternehmen als erster Offizier anfing, entschied sich der polnische Staatsbürger Pawelczak für einen Vertrag als Selbstständiger.

Da er in Barcelona lebte, wollte er in Spanien Steuern zahlen, um irgendwann einen Bankkredit zu beantragen und dort eine Wohnung zu kaufen. Als die Fluggesellschaft im Sommer dichtmachte, waren die Selbstständigen die ersten, die entlassen wurden.

"Wir überschlugen unser Geld und dann wurde uns klar: wir haben nicht genug", sagt der 33-jährige, zweifache Familienvater.

Den Großteil ihrer Ersparnisse hatten sie in die noch im Bau befindliche Wohnung investiert, die sie wenige Monate vor der Pandemie gekauft hatten und für die sie eine Hypothek zahlen mussten. Dazu noch die Miete für die Wohnung, in der sie leben, und die Raten für einen Kredit, den er für seine Pilotenausbildung aufgenommen hatte.

Pawelczak hatte immer gedacht, dass seine Fluglehrerlizenz ihm in Zukunft aus allen kniffligen Situationen heraushelfen könnte.

"Wenn in der Luftfahrt etwas schief geht, kann ich [als Fluglehrer] arbeiten. Bis zum letzten Jahr war das ein guter Plan: Du hast einen Traumjob, du hast einen Plan B", sagte Pawelczak.

Doch alle seine Versuche, Arbeit an Flugschulen in Spanien oder bei Frachtfluggesellschaften - eine Sparte der wenigen Flüge, die noch abheben - zu finden, blieben erfolglos.

"Ich habe mich als Gärtner, Mechaniker, Englischlehrer, Verkaufsleiter, Projektleiter, Reinigungspositionen beworben, ich bin von ganz unten nach ganz oben gegangen", sagt er.

Schließlich fand er die Möglichkeit, für Amazon zu liefern. Allerdings begrenzt das Unternehmen die Zeit für solche Mitarbeiter auf maximal 15 Stunden/Woche, bezahlt mit 14 Euro pro Stunde.

Nach Abzug der Steuern und des Benzins, so Pawelczak, liegt sein Gewinn bei etwa 5 €.

Später arbeitete er Nachtschichten als Mechaniker für eine Süßwarenfabrik, 80 Kilometer von Barcelona entfernt, und war froh, dass er tagsüber weiterhin Amazon-Lieferungen machen konnte. Als dieser Job zu Ende ging, bat ihn ein Freund, bei ihm als Bauarbeiter einzusteigen, in Teilzeit.

Derzeit macht er alles Mögliche, vom Mauern und Streichen bis hin zur Installation von Wasser, Strom und Klimaanlagen. Er liefert weiterhin nebenbei aus, allerdings gibt es immer weniger zu tun, weil immer mehr Arbeitslose auf den Markt drängen.

Sieben Jahre bis zum Piloten

Zunächst hatte Pawelczak als Flugbegleiter bei Ryanair angefangen, als er beschloss, Pilot zu werden. Fünf Jahre dauerte die Pilotenausbildung, danach suchte er zwei Jahre lang einen geeigneten Job.

Mit einem Universitätsdiplom in Betriebswirtschaft und einem beruflichen Hintergrund als Großkunden- und Projektmanager erklärt Pawelczak, dass es bei potenziellen Arbeitgebern nicht gern gesehen wird, Pilot zu sein.

Patrick Pawelczak
Patrick Pawelczak hat eine Vielzahl von Jobs angenommen, seit er am Boden bleiben mussPatrick Pawelczak

"Wir wollen uns nicht auf jemanden einlassen, der bei der ersten Gelegenheit wieder Fliegen geht", hört er oft bei Vorstellungsgesprächen.

Auch sein Lebenslauf spielt kaum eine Rolle.

"Eine meiner Apps gibt mir Live-Updates: 'Diese Firma hat gerade Ihren Lebenslauf geöffnet'. Und acht Sekunden später: 'Das Unternehmen hat Ihre Bewerbung abgelehnt'. Was kann man in acht Sekunden lesen?

"Die Leute auf LinkedIn schreiben mir manchmal: 'Schön, dass du es geschafft hast, dein Ego wegzustecken und Motivation zu finden.' Dazu sage ich: 'Hör mal, welches Ego?'", erklärt Pawelczak.

"Wenn du in die Augen deiner Kinder schaust, was sagst du ihnen dann: 'Schatz, wir gehen heute nicht essen, weil Papa Pilot ist und ich nicht woanders arbeiten kann'?"

Rund 18.000 Pilotenjobs in Europa weg

"Verheerend - das ist das einzige Wort, um die Auswirkungen der Pandemie auf die Pilotenjobs in Europa zu beschreiben", sagt Otjan de Bruijn, Präsident der European Cockpit Association (ECA), der Vertretung der europäischen Pilotenverbände.

"Wir haben schon früher Krisen erlebt - den wirtschaftlichen Abschwung 2008, 9/11. Wir sind an die 'Unbeständigkeit' in der Branche gewöhnt. Aber die Corona-Pandemie brachte einen plötzlichen, tiefen Schock und - leider - eine steile Arbeitslosenkurve unter europäischen Piloten", fügt er hinzu.

Etwa 18.000 Pilotenjobs in Europa sind bereits verschwunden oder stehen kurz vor dem Verschwinden, von insgesamt 65.000, so die Schätzungen der ECA.

De Bruijn führt aus, dass die genaue Zahl leicht abweichen könnte, da viele Fluggesellschaften nicht ihre gesamten Stellenstreichungen offenlegen und es schwer ist, die tatsächliche Zahl der selbstständigen Piloten zu kennen, die nun ohne Verträge dastehen.

Basierend auf den Zahlen der ECA hatte jeder fünfte europäische Pilot vor der Pandemie eine Art von atypischem Arbeitsvertrag.

Es gibt auch viele europäische Expat-Piloten, die wegen der Krise aus Asien und dem Mittleren Osten zurückgekehrt sind und die für Unterstützungsmaßnahmen berücksichtigt werden müssen, sagte de Bruijn.

"Piloten werden wahrscheinlich einer längeren Arbeitslosigkeit ausgesetzt sein als andere Sektoren, weil es länger dauert, bis sich die Luftfahrtindustrie erholt", sagte er.

Tanja Harter, Direktorin für technische Angelegenheiten bei der ECA, warnt vor dem Druck, dem diejenigen ausgesetzt sind, die ihren Job noch behalten.

"Ich denke, das durchschnittliche Ziel ist es, die Gehälter langfristig um 20 Prozent zu kürzen, während gleichzeitig die Arbeitszeiten erhöht und die Tarifverträge geschwächt werden", sagte sie.

Joe Townshend, jetzt 33, war einer der jüngsten Kapitäne bei Thomas Cook und arbeitete 11 Jahre lang für das britische Unternehmen. Er verlor seinen Job, als das 178 Jahre alte Ferienunternehmen Ende 2019 Insolvenz anmeldete. Im Januar 2020 wurde er als Kapitän bei Titan Airways angestellt. Drei Monate später wurde er wegen der Pandemie entlassen.

Joe Townshend
Joe Townshend im Cockpit, er flog für Thomas CookJoe Townshend

"Wie kann das schon wieder passieren? Nach allem, was bei Thomas Cook passiert ist, kann ich doch nicht schon wieder nach so kurzer Zeit meinen Job verlieren", dachte er damals.

Bald begann er, als Auslieferungsfahrer für einen Online-Supermarkt zu arbeiten.

Da er zwei Kinder im Alter von vier und einem Jahr hat, hatte Townshend Anspruch auf staatliche Sozialleistungen in Großbritannien.

Nachdem er jahrelang darüber nachgedacht hatte, sich in der Kaffeebranche selbstständig zu machen, eröffnete er Anfang dieses Jahres nach neun Monaten Vorbereitungszeit seine eigene Kaffeerösterei - Altitude Coffee London. Er brüht den Kaffee nun selbst, und beschäftigt ein kleines Team von Mitarbeitern.

Townshend hatte schon immer davon geträumt, Pilot zu werden. Als Teenager arbeitete er auf dem örtlichen Flugplatz und wusch und betankte Leichtflugzeuge.

"Die Luftfahrt wird immer meine größte Leidenschaft im Leben sein und ich würde gerne wieder die Möglichkeit haben, zu fliegen", sagte Townshend, während er auch hofft, mit dem Kaffeegeschäft weiterzumachen.

Joe Townshend
Joe Townshend als BaristaJoe Townshend

Allerdings wird die Rückkehr in den Beruf für Piloten nicht einfach sein.

"Je nachdem, wie lange die Piloten nicht mehr geflogen sind, ist ein zusätzliches Training erforderlich, und es gibt keine pauschale Lösung für alle", sagt Harter.

De Bruijn glaubt, dass diejenigen, die sich in einem Urlaubsprogramm oder einer Teilzeitbeschäftigung befinden, immer noch eine Chance auf einen Piloten-Job haben könnten, während denjenigen, die entlassen werden, "düstere Aussichten" bevorstehen.

"Ihnen steht eine lange Zeit der Arbeitslosigkeit mit hohen persönlichen Kosten bevor, um ihre Piloten- und medizinischen Lizenzen gültig zu halten. Viele werden sich das einfach nicht leisten können, ohne spezifische Unterstützung durch die Regierungen. Diese Piloten sind einem hohen Risiko ausgesetzt, in Zukunft arbeitslos zu werden", sagte er.

"Ohne gezielte, langfristige Unterstützung für die Beschäftigten in der Luftfahrt läuft Europa Gefahr, am Ende dieser Krise einen großen Verlust an hochqualifizierten Arbeitskräften zu erleiden."

Maxim De Leeuw, 22, aus Gent, Belgien, erfüllte sich seinen Kindheitstraum, Pilot zu werden, als er im Dezember 2019 einen Job bei der niederländischen Fluggesellschaft Corendon, die hauptsächlich Feriencharter betreibt, annahm. Dies geschah nach mehr als zwei Jahren theoretischer und praktischer Ausbildung in Belgien und Arizona, USA.

Er begann im März 2020 mit dem Fliegen, nachdem er bei seiner Firma eine neue Ausbildung für den Flugzeugtyp absolviert hatte, den er fliegen sollte. Einen Monat später endete sein Vertrag wegen der Pandemie.

De Leeuw kehrte zu seinem früheren Job als Verkäufer für ein Möbelhaus zurück.

Maxim De Leeuw
Maxim De Leeuw verkauft nun wieder MöbelMaxim De Leeuw

"Obwohl ich jetzt ein Nebengeschäft [als Werbeberater und Video-Editor] anstrebe, wird mein Hauptaugenmerk immer auf der Fliegerei liegen, es ist wirklich eine Leidenschaft", sagte De Leeuw.

Um Verkehrspilot zu werden, dauert die "Erstausbildung etwa zwei Jahre und kostet rund 120.000 Euro, ohne jede Garantie, jemals einen Job zu bekommen, selbst als die Zeiten großartig waren und die Branche boomte", so Harter von ECA.

Harter, die selbst Flugkapitänin ist, meint, dass "der Pilotenberuf schon vor der Pandemie viel von seiner Attraktivität verloren hat".

Sie sagt, dass ein Pilot im Durchschnitt 800 bis 1.000 Passagiere pro Tag befördert, mit oft 12 Stunden Flugzeit oder mehr auf der Langstrecke.

Tausende Beschäftigte der Luftfahrtindustrie sitzen am Boden fest

Es sind nicht nur Piloten, die von der Corona-Krise betroffen sind. Weltweit wurden etwa 400.000 Mitarbeiter von Fluggesellschaften entlassen oder beurlaubt. Anderen wurde gesagt, dass sie ihren Job wegen der Pandemie jederzeit verlieren könnten.

Die International Air Transport Association (IATA) warnte, dass etwa 1,3 Millionen Arbeitsplätze bei Fluggesellschaften in Gefahr sind, wenn die Regierungen nicht schnell handeln. Das bedeutet, dass rund 3,5 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze im Luftfahrtsektor in Gefahr sind, zusammen mit insgesamt 46 Millionen Menschen in der breiteren Wirtschaft, deren Arbeitsplätze von der Luftfahrt abhängig sind.

Naila Hosni, eine 30-jährige Französin, hat zwei Jahre lang als Flugbegleiterin für Emirates gearbeitet, bevor ihr Job im Juni 2020 auslief.

Seit März ist sie nur zweimal geflogen, im Vergleich dazu absolvierte sie vorher sechs Flüge pro Monat, insgesamt 90 Flugstunden.

Naila Hosni
Naila Hosni als Flugbegleiterin für EmiratesNaila Hosni

Nach einem Vorstellungsgespräch für einen Job als Kellnerin in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit einem geringen Gehalt, entschied sie sich, zurück nach Frankreich zu gehen.

"Ich war traurig, denn es ist ein Lebensstil, es ist nicht wie ein normaler Job und man wechselt das Büro", sagt Hosni.

Seit Anfang dieses Jahres arbeitet sie als Barista für Starbucks in der Schweiz und pendelt für den Job zwischen Frankreich und der Schweiz.

Marine, 34, ebenfalls aus Frankreich, arbeitete mehr als sechs Jahre lang als Stewardess für ein Unternehmen im Nahen Osten. Ihr Vertrag endete im Dezember 2020, ohne eine Möglichkeit, ihn zu verlängern, etwas, was in der Vergangenheit häufiger vorkam.

Sie stand kurz vor ihren Universitätsprüfungen zur Anwältin, als sie einer Anzeige für Flugbegleiter folgte und sich entschloss, diese zu verfolgen, um die Welt zu bereisen.

Marine schwankt nun zwischen der Suche nach einer Stelle als Assistentin der Geschäftsleitung oder der Rückkehr in den juristischen Bereich, obwohl sie diese Perspektive "ein bisschen langweilig" findet. Sie hofft, dass sie trotzdem eines Tages wieder fliegen wird.

"Es ist ein sehr anstrengender Job und kein sehr stabiler Lebensstil, aber ich vermisse das Fliegen", sagt sie.

Eurocontrol erwartet, dass die Flugzahlen im europäischen Luftraum erst im Jahr 2026 wieder das Niveau von 2019 erreichen werden. Im optimistischsten Szenario, bei dem die Impfungen bis zum Sommer 2021 deutlich ausgeweitet werden, könnte sich die Zahl der Flüge bis 2024 wieder normalisieren.

"Es ist eine große Umstellung, die ganze Zeit am Boden zu sein, es ist seltsam", sagt Marine.