Schweden: Fünf Verletzte bei mutmaßlichem Brandanschlag auf Moschee

Schweden: Fünf Verletzte bei mutmaßlichem Brandanschlag auf Moschee
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Bei einem mutmaßlichen Brandanschlag auf eine Moschee in Schweden gab es fünf Verletzte. Das Land diskutiert derzeit hitzig über das Thema Einwanderung.

WERBUNG

Bei einem Brand in einer Moschee in der schwedischen Stadt Eskilstuna sind fünf Menschen verletzt worden, einer davon schwer. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Augenzeugen zufolge warf ein Unbekannter am ersten Weihnachtstag kurz vor Ausbruch des Feuers einen Gegenstand durch ein Fenster. Der mutmaßliche Täter konnte laut Polizei flüchten. Das Gebäude wurde evakuiert. Die im Erdgeschoss eines Wohnhauses liegende Moschee ist Treffpunkt für somalische Muslime.

Dem Vorsitzenden der Vereinigung der Muslime in Schweden zufolge gibt es im Land einen zunehmenden “Hass gegen Muslime”. Schweden nimmt im europäischen Vergleich besonders viele Flüchtlinge auf. Im Land wird derzeit jedoch hitzig über Zuwanderung diskutiert. Mit den Schwedendemokraten ist eine rechtsextreme Partei im Aufwind. Sie fordert, die Zahl der Asylbewerber um 90 Prozent abzusenken. Anfang Dezember brachte ein Votum der Partei die Regierung dazu, Neuwahlen anzusetzen .

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Lichter, Lichter, Lichter in Stockholm

Tesla und der Streit um schwedische Nummernschilder

Ölpest in der Ostsee: „Marco Polo" zweimal auf Grund gelaufen