EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Versprechen eingehalten: USA lockern Sanktionen gegen Kuba

Versprechen eingehalten: USA lockern Sanktionen gegen Kuba
Copyright 
Von Euronews mit dpa, reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ab heute sollen sie gelten: die neuen Reise- und Handelsbeschränkungen der USA mit Kuba. Und was ändert sich nun?

WERBUNG

Als Teil der neuen Kuba-Politik hat die US-Regierung ihre gegen das Land verhängten Reise- und Handelsbeschränkungen nun gelockert. Unter anderem dürfen US-Amerikaner ab sofort in Kuba mit Kreditkarte bezahlen. Die weiterhin eingeschränkte Einreise in das sozialistische Land wird für sie in Zukunft mit deutlich weniger Bürokratie verbunden sein. Um auf die Insel zu reisen, müssen Amerikaner nach wie vor einen von 12 Gründen angeben – rein touristische Reisen sind weiterhin verboten.

Wie US-Finanzminister Jacob Lew mitteilte, treten die Änderungen am heutigen Freitag in Kraft. Die Maßnahmen dürften vor allem dem Dienstleistungssektor zugutekommen. Ein Koch meint: “Wir denken, dass nun mehr Amerikaner hier herkommen. Es werden generell mehr Kunden kommen – das ist immer gut für die Wirtschaft, für unsere Geschäfte”.

Bei der Rückkehr in die USA dürfen nun Güter im Wert von bis zu 400 Dollar eingeführt werden, darunter 100 Dollar an Alkohol und Tabakprodukten. Das Weiße Haus erklärte, die kubanische Bevölkerung werde durch die Änderungen “weniger von einer staatlich geführten Wirtschaft abhängig” sein.

Mitte Dezember hatten Obama und sein kubanischer Amtskollege Raúl Castro die Wiederaufnahme der seit 1961 ausgesetzten diplomatischen Beziehungen angekündigt. Als Teil der Übereinkunft mit der US-Regierung hatte Castro 53 politische Gefangene freigelassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rekrutiert die russische Armee junge Männer auf Kuba?

Ukraine schlägt zurück: Massive Drohnenangiffe auf der Krim und in Russland

USA kündigen Waffenpaket im Wert von 370 Millionen Euro für die Ukraine an