EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ostukraine: UN-Sicherheitsrat verurteilt Blutbad an Bushaltestelle in Donezk

Ostukraine: UN-Sicherheitsrat verurteilt Blutbad an Bushaltestelle in Donezk
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nach monatelangen Kämpfen gegen prorussische Rebellen hat das ukrainische Militär den Hauptterminal des Flughafens der Millionenmetropole Donezk in

WERBUNG

Nach monatelangen Kämpfen gegen prorussische Rebellen hat das ukrainische Militär den Hauptterminal des Flughafens der Millionenmetropole Donezk in der Ostukraine aufgegeben.

Ein Militärsprecher betonte, die Armee habe sich nicht völlig zurückgezogen.

Mindestens acht Aufständische und sechs Armeesoldaten wurden laut Medienberichten in der Nähe des Flughafens getötet.

Ein Berater des ukrainischen Verteidigungsministeriums erklärte, der Rückzug vom Flughafen sei auch im Sinne der Zivilbevölkerung:

“Wenn wir den Flughafen gehalten hätten, hätten die prorussischen Kämpfer einen großen Teil der Stadt Donezk entmilitarisieren müssen. Das sieht die Minsker Vereinbarung über den Frontlinienverlauf vor. Deshalb wird jetzt möglicher Schaden von dichtbesiedelten Gebieten in Donezk ferngehalten.”

Das russische Fernsehen strahlte Aufnahmen mutmaßlicher ukrainischer Soldaten in Gefangenschaft aus, die in Donezk von Zivilisten beschimpft und vereinzelt auch geschlagen wurden.

Offenbar wurden die Soldaten gezielt an einer Bushaltestelle vorbeigeführt, an der zuvor mindestens dreizehn Zivilisten durch eine Mörsergranate getötet wurden.

Beide Konfliktparteien machten sich gegenseitig für die Urheberschaft der Attacke verantwortlich.

Der UN-Sicherheitsrat verurteilte die Bluttat auf das Schärfste und forderte in einer in New York verbreiteten Erklärung eine objektive Untersuchung, um die
Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach russischem Angriff auf die Region Donezk: Sechs Menschen verletzt

Ukrainische Pyrotechniker im Einsatz beim Aufspüren und Entschärfen von Sprengsätzen

Russischer Angriff auf Donezk: 13-Jähriger stirbt unter Trümmern