Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Andauernde Kämpfe im Jemen: Russland beantragt Feuerpause beim UN-Sicherheitsrat

Andauernde Kämpfe im Jemen: Russland beantragt Feuerpause beim UN-Sicherheitsrat
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Die andauernden Luftangriffe gegen die Huthis im Jemen fordern immer wieder auch zivile Opfer. Die Vereinten Nationen warnten bereits vor einer drohenden humanitären Katastrophe. Das Rote Kreuz rief am Samstag zu einer 24-stündigen Feuerpause auf. Russland will die von Saudi-Arabien angeführten Luftschläge mit Hilfe der Vereinten Nationen unterbrechen. Der Kreml beantragte beim UN-Sicherheitsrat in New York eine “humanitäre Feuerpause”.

Die Ratsmitglieder brauchen noch Zeit, den russischen Vorschlag zu überdenken.

“Die russische Delegation legte den Ratsmitgliedern einen Resolutionsentwurf für ‘humanitäre Pausen’ im Jemen vor und brachte ihre Besorgnis über die humanitäre Lage im Jemen zum Ausdruck. Die Ratsmitglieder brauchen noch Zeit, den russischen Vorschlag zu überdenken”, sagte Jordaniens Uno-Botschafterin Dina Kawar, die in diesem Monat den Sicherheitsrat führt.

Derweil gehen die Kämpfe im Jemen weiter. Nachdem lokale Milizen die Huthi-Rebellen weitgehend aus der Stadt Aden vertrieben hatten, sollen die schiitischen Aufständischen dort jetzt den Sitz der Provinzverwaltung eingenommen haben.