EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

China: Etwa 400 Opfer nach Schiffskatastrophe auf dem Jangtse geborgen

China: Etwa 400 Opfer nach Schiffskatastrophe auf dem Jangtse geborgen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach dem Schiffsunglück auf dem Jangtse werden immer mehr Opfer geborgen. Angehörige beschweren sich nicht nur über mangelnde Informationen.

WERBUNG

Nach der Aufrichtung des vor fünf Tagen auf dem Jangtse in China gesunkenen Schiffes werden immer mehr Tote geborgen: Die Zahl der Opfer stieg auf etwa 400. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass von den insgesamt 456 Menschen an Bord nur 14 überlebten. Die Bergungsarbeiten halten an.

Unterdessen beschweren sich Angehörige der Opfer über mangelnde Informationen und Gängelung durch das Sicherheitspersonal vor Ort. Etwa 1200 Familienmitglieder seien laut Staatsfernsehen an den Unglücksort Jianli in die Provinz Hubei gereist. Sie wurden dort auch von vielen Freiwilligen herzlich empfangen, wie China Daily berichtet. Der Kapitän befindet sich laut chinesischen Medien immer noch in Polizeigewahrsam. Er war trotz Sturm nicht vor Anker gegangen. Das Kentern des Touristenschiffs “Stern des Orients” ist laut Staatsmedien das bisher schlimmste Schiffsunglück auf dem Jangtse.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verstärkte Zusammenarbeit geplant: Polens Präsident Duda zu Besuch bei Xi Jinping

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China

Putin zu Besuch in China: Peking bleibt im Ukraine-Krieg "neutral"