Türkei: PKK kündigt ihren Angriffsverzicht auf

Türkei: PKK kündigt ihren Angriffsverzicht auf
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK hat ihren seit einem Monat geltenden einseitigen Angriffsverzicht auf den türkischen Staat aufgekündigt

WERBUNG

Die verbotene Kurdische Arbeiterpartei PKK hat ihren seit einem Monat geltenden einseitigen Angriffsverzicht auf den türkischen Staat aufgekündigt. Grund seien die Kriegspolitik der AKP und die anhaltenden türkischen Militäreinsätze gegen die PKK, hieß es in einer Erklärung.

Am Mittwoch hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan signalisiert, die türkische Führung strebe vorerst keinen neuen Friedensprozess an werde entschlossen gegen die PKK vorgehen. Nun sei die Zeit für Ergebnisse, sagte Erdogan.

Der Konflikt war nach dem Wahlen im Juni wieder ausgebrochen. Anfang September erklärte die PKK-Führung den vorläufigen Angriffsverzicht bis zu den Neuwahlen am 1. November.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlerfolg der Opposition in der Türkei: Erdogan-Fans verstehen die Welt nicht mehr

Kommunalwahlen in der Türkei - Wahlbeobachterin ausgewiesen

Erdogan bietet Vermittlung zwischen der Ukraine und Russland an