Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Wahrzeichen von Chiwa: das Minarett Kalta Minor

Wahrzeichen von Chiwa: das Minarett Kalta Minor
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Heute kommt unsere Postkarte aus der Oasenstadt Chiwa aus dem Westen Usbekistans.

Es sollte das größte Minarett in der islamischen Welt werden.

In der von Mauern umgegebenen Altstadt Itchan-Kala steht der Turm Kalta Minor, was so viel wie “kleines Minarett” heißt und auch unter dem Namen “unvollendetes” oder “blaues Minarett” bekannt ist.

Wissenswertes über Usbekistan:

  • ein Land in Zentralasien mit den Nachbarstaaten Kasachstan, Turkmenistan, Kirgisien und Tadschikistan
  • mit einer Bevölkerung von mehr als 30 Millionen Einwohnern wurde die Ex-Sowjetrepublik 1991 unabhängig
  • die Landesfläche beträgt 425.400 Quadratkilometer, davon sind vier Fünftel Ebenen
  • die durchschnittliche Temperatur im Winter beträgt -6 und im Sommer 32 Grad Celsius
  • 80 Prozent der Bevölkerung sind Usbeken, 88 Prozent sind Muslime

“Es gibt 18 Minarette in der Festungsanlage, darunter das höchste in Usbekistan. Aber es ist das blaue Minarett, nahe dem Haupteingang, das zum Wahrzeichen von Chiwa geworden ist”, so euronews-Reporter Seamus Kearney.

“Das Minarett ist 29 Meter hoch, aber es wurde nicht vollendet. Nach dem ursprünglichen Plan sollte der Turm zwischen 70 und 80 Meter hoch werden”, so die Stadtführerin Sohiba Mamedova.

Es sollte das größte Minarett in der islamischen Welt werden. 1850 angefangen wurde der Bau gestoppt, als der Herrscher, der es in Auftrag gegeben hatte, in einer Schlacht getötet wurde.

Seit 1967 ist Chiwa Museumsstadt, seit 1990 gehört die Altstadt Itchan-Kala zum UNESCO-Weltkulturerbe.