EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kein Waffenhandel über facebook

Kein Waffenhandel über facebook
Copyright 
Von Christoph Debets
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das soziale Netzwerk facebook hat seinen Nutzern Privatverkäufe von Waffen verboten. Künftig ist es allen Privatpersonen untersagt, auf den

WERBUNG

Das soziale Netzwerk facebook hat seinen Nutzern Privatverkäufe von Waffen verboten. Künftig ist es allen Privatpersonen untersagt, auf den Plattformen facebook oder Instagram Waffen anzubieten oder Waffenkäufe zu arrangieren.

Nicht betroffen von der Richtlinie sind lizenzierte Waffenhändler. Sie dürfen weiter für ihre Angebote werben, der Geschäftsabschluss muss aber außerhalb der facebook-Dienste erfolgen.

Die Richtlinie gilt für alle 1,6 Milliarden facebook-Nutzer weltweit.

Nach einer Reihe von Amokläufen war in den USA der Ruf nach einer Verschärfung der der Regeln zum Waffenerwerb lauter geworden. Präsident Obama rief Internetunternehmen auf, gegen den Waffenhandel auf ihren Plattformen vorzugehen. Schon seit fast zwei Jahren ist der Handel von Marihuana, Arzneimitteln und illegalen Rauschmitteln auf facebook verboten.

Private Waffen-Verkäufe sind ab sofort auf #Facebook sowie auf #Instagram verboten: https://t.co/cKIGNeaH95

— DRadio Wissen (@DRadioWissen) 30. Januar 2016

Facebook verbietet seinen Nutzern Handel mit Waffen https://t.co/qZwINDJl57

— Futurezone (@futurezoneat) 30. Januar 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Störungen bei Meta: Nutzer hatten keinen Zugriff auf ihre Konten

Betrug in Dänemark: Fotos bekannter Leute in gefälschter Werbung und Fake News genutzt

IKEA nimmt politischen Skandal in Portugal mit frecher Werbekampagne auf die Schippe