Brüsseler Archivare sichern Trauerbotschaften auf dem Börsenplatz

Brüsseler Archivare sichern Trauerbotschaften auf dem Börsenplatz
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auf dem Börsenplatz, der nach den Anschlägen zum zentralen Ort der Trauer geworden war, machten sich Mitarbeiter des Stadtarchivs am

WERBUNG

Auf dem Börsenplatz, der nach den Anschlägen zum zentralen Ort der Trauer geworden war, machten sich Mitarbeiter des Stadtarchivs am Ostersonntagmorgen daran, die vom Regen durchnässten Trauernachrichten sicherzustellen. Stück für Stück hoben sie die handschriftlichen Botschaften auf, trockneten sie und tüteten sie ein.

“Wir haben heute zwei Aufgaben”, erläuterte Chefarchivar Frederic Boquet, “so viele Nachrichten wie möglich zu fotografieren, besonders jene, die wir nicht einsammeln können. Dann so viele der niedergelegten Trauerbotschaften wie möglich aufzuheben, selbst wenn sie vom Regen heute Nacht etwas beschädigt wurden”.

“Von Anfang an hat jeder hier zu Ruhe und Gewaltlosigkeit aufgerufen. Das ging so die ganze Woche. Jeden Morgen bin ich mit meinem Hund hier hergekommen. Jeden Nachmittag war der Platz voll von Menschen, die nur eines wollten, dass die Menschen aufhören, sich gegenseitig umzubringen”, schildert Studentin Marina.

Der Brüsseler Börsenplatz ist in diesen Tagen zu einem internationalen Mahnmal geworden. Flaggen aus mehr als einem Dutzend Staaten wurden aufgehängt, Botschaften in einer Vielzahl von Sprachen niedergelegt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Attentäter nicht abgeschoben: Belgiens Justizminister Vincent van Quickenborne tritt zurück

Der Attentäter von Brüssel ist im Krankenhaus gestorben

Anschlag auf Flughafen Brüssel: 30 Jahre Haft für einen der Haupttäter