"Nuit Debout": Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform setzen sich fort

"Nuit Debout": Proteste gegen französische Arbeitsmarktreform setzen sich fort
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Frankreich haben erneut mehrere zehntausend Menschen gegen die geplante Arbeitsmarktreform protestiert. Gewerkschaften und Jugendverbände machen

WERBUNG

In Frankreich haben erneut mehrere zehntausend Menschen gegen die geplante Arbeitsmarktreform protestiert.

Gewerkschaften und Jugendverbände machen seit Wochen gegen den Gesetzentwurf mobil, der das Arbeitsrecht flexibler machen soll. Die geplanten Änderungen betreffen unter anderem die 35-Stunden-Woche sowie den Kündigungsschutz.

Nach Gewerkschaftangaben gab es am Samstag landesweit mehr als 200 Kundgebungen. Behörden schätzten die Teilnehmerzahl auf 120.000.

Unter dem Motto “Nuit Debout”, “Die Nacht, in der wir aufstehen”, wurden die Demonstrationen anschließend fortgeführt.

In mehreren Städten – wie hier in Paris – kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei. Es gab zahlreiche Verletzte, darunter sieben Sicherheitsbeamte.

Die Polizisten setzten Tränengas ein. In Paris wurden 9 Personen festgenommen, landesweit waren es 26.

#France Protests against labour reforms. #LoiTravailpic.twitter.com/x1LcyuatpK

— AFP Photo Department (@AFPphoto) April 9, 2016

AT LEAST 30.000 people on the streets of Paris! Looks like something happens! #40mars#Paris#LoiTravailpic.twitter.com/3j8UlhQ98c

— Blockupy (@Blockupy) April 9, 2016

Die nächste Protestaktion sowie Streiks sind für den 28. April geplant.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Ran an die Arbeit: Frankreichs Arbeitsmarkt steht vor Veränderungen

Drogenkrieg von Marseille: Warum sterben Kinder und Jugendliche im Kugelhagel?

Spanische Bauern blockieren Autobahn an der Grenze zu Frankreich