Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Ecuador bedankt sich für internationale Hilfe nach tödlichem Erdbeben

Ecuador bedankt sich für internationale Hilfe nach tödlichem Erdbeben
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

In Ecuador ist die Zahl der Todesopfer nach dem schweren Erdbeben am Samstag auf mehr als 500 gestiegen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kamen 525 Menschen ums Leben. Hunderte werden noch vermisst.

Etwa ein Drittel der Todespfer stammt aus der Küstenstadt Pedernales, die fast vollständig zerstört wurde. Präsident Rafael Correa bedankte sich während eines Besuchs bei allen, die seinem Land geholfen haben. “Ich danke den Unternehmen Ecuadors, staatlichen wie privaten, ebenso wie dem Militär und der Polizei. Außerdem danke ich den internationalen Organisation, die uns Hilfsgüter und Rettungsgerät zur Verfügung gestellt haben.”

Weiter sagte Präsident Correa, der Wiederaufbau der vom Beben zerstörten Region — ein 100 Kilometer breiter Streifen entlang Ecuadors Küste — werde zwei bis drei Milliarden Dollar kosten.