Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

S & P: Wenn die Zinsen wieder steigen, hagelt es schlechte Noten für führende Industriestaaten

S & P: Wenn die Zinsen wieder steigen, hagelt es schlechte Noten für führende Industriestaaten
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Mehreren großen Volkswirtschaften drohen schlechtere Kredit-Ratings oder -Prognosen, sobald die rekord-niedrigen Zinsen wieder ein normaleres Niveau erreichen, warnt die Ratingagentur Standard & Poor’s.

Die jüngsten Budget-Verbesserungen zeigen vor allem die palliative Wirkung der expansiven Geldpoltik

Ohne die ultra-lockere Politik der großen Zentralbanken wären die meisten führenden Wirtschaftsnationen schlechter dran, so S & P. Die meisten hätten – trotz der niedrigen Schuldendienste – in den vergangenen Jahren wenig echte Konsolidierungsfortschritte gemacht.

Und bei einem “normaleren” Zinsniveau wären die meisten der 25 untersuchten Länder höher verschuldet – Italien, Frankreich und Spanien zum Beispiel um zwei Prozentpunkte, die deutsche “schwarze Null” würde rot – 1,6 Prozent Defizit.

“Wir schließen aus unserer simplen zinskorrigierten Haushaltsanalyse, dass es insbesondere in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften wenig Grund gibt zur Selbstzufriedenheit”, so S & P-Analyst Moritz Kraemer. “Die jüngsten Budget-Verbesserungen zeigen vor allem die palliative Wirkung der expansiven Geldpoltik.”

su mit Reuters