EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

PKK-nahe Gruppe droht Touristen: "Türkei ist kein sicheres Land"

PKK-nahe Gruppe droht Touristen: "Türkei ist kein sicheres Land"
Copyright 
Von Euronews mit DPA
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vergeltung für Militäraktionen in der Südosttürkei. Touristen gewarnt

WERBUNG

Nach dem Bombenanschlag auf einen Polizeibus in Istanbul hat sich die Organisation “Freiheitsfalken Kurdistans” (TAK) zu der Tat bekannt. Auf ihrer Webseite schrieb sie, der Anschlag sei eine Reaktion auf den, so wörtlich, “schmutzigen Krieg in Kurdistan”. Der Türkei erklärte sie den Krieg.

Touristen warnte die TAK vor weiteren Anschlägen. Zwar seien Urlauber nicht das Ziel des Terrors, aber die Türkei sei kein sicheres Land für sie.

Die Bombe hatte am 7. Juni nahe einem Polizeibus elf Menschen getötet, darunter sechs Polizisten. Der Anschlag ereignete sich in der Nähe eines Touristenviertels von Istanbul.

Splittergruppe der PKK

Die TAK gilt als städtische Splittergruppe der verbotenen Kurdenpartei PKK, die vor allem im Südosten der Türkei aktiv ist. Die TAK hatte sich bereits zu dem Anschlag im Februar in der türkischen Hauptstadt Ankara bekannt. Damals explodierte eine Autobombe neben zwei Bussen des Militärs. 28 Menschen kamen ums Leben. Die türkische machte die PKK und die syrisch-kurdische YPG für den Anschlag verantwortlich.

Die Anschläge sind die Vergeltung für das türkische Engagement im Südosten des Landes. Das Militär geht gegen kurdische Kämpfer vor, fliegt Luftangriffe nicht nur im syrischen Teil des Kurdengebietes, sondern auch wieder verstärkt gegen mutmaßliche PKK-Stellungen innerhalb der Türkei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Im Zeichen des Frühlings: Millionen Tulpen blühen in Istanbul

Massentourismus in Spanien: Gehen die Balearen unter?

Spanischer Tourist von Elefanten in Südafrika totgetrampelt