EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Renate Künast sorgt mit Würzburg-Tweet für geteiltes Echo

Renate Künast sorgt mit Würzburg-Tweet für geteiltes Echo
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die Grünen-Politikerin Renate Künast hat mit einem Tweet für ein geteilites Echo gesorgt.

WERBUNG

Die Grünen-Politikerin Renate Künast hat mit einem Tweet für ein geteilites Echo gesorgt. Nach dem Attentat von Würzburg, bei dem die Polizei den Angreifer, einen 17 Jahre alten Flüchtling aus Afghanistan, erschoss, stellte sie die Frage, warum der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen worden sei. Viele reagierten mit Unverständnis. Gleichzeitig gab es aber auch Stimmen, die Künast verteidigten (siehe weiter unten).

Tragisch und wir hoffen für die Verletzten. Wieso konnte der Angreifer nicht angriffsunfähig geschossen werden???? Fragen! #WürzburgSZ</a></p>&mdash; Renate Künast (RenateKuenast) 18. Juli 2016

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, sagte daraufhin bei N24, der Vorgang werde von der Staatsanwaltschaft untersucht, da brauche man die “parlamentarische Klugscheißerei überhaupt nicht”.

In der Saarbrücker Zeitung sagte Wendt: “Vielleicht sollte man Politikern grundsätzlich empfehlen, bei solchen Ereignissen 24 Stunden lang nicht zu twittern”.

Unverständnis bei Twitter

Katrin Eigendorf vom ZDF twitterte:

RenateKuenast</a> <a href="https://twitter.com/SZ">SZ unglaublich, dass eine Politikerin Arbeit #Polizei in so abwertender Weise kommentiert. Und das nach #Nizza. #Wuerzburg

— Katrin Eigendorf (@KEigendorf) 19. Juli 2016

Der Journalist, Psychologe und Polizistenausbilder Sebastian Bartoschek meinte:

. RenateKuenast</a> <a href="https://twitter.com/SZ">SZ haben Sie sich je mit Polizisten ausgetauscht, wie ein direkter Angriff auf sie sich anfühlt? Eigensicherung zuerst!

— Sebastian Bartoschek (@Illuminatus23) 19. Juli 2016

Der Publizist David Berger twitterte:

RenateKuenast</a> <a href="https://twitter.com/SZ">SZ Frau Künast, wir fallen nicht auf Ihren Nebenkriegsschauplatz herein! https://t.co/aFTVlsaMTs

— David Berger (@DrDavidBerger) 19. Juli 2016

Thomas Ney von der Piratenpartei schrieb:

.RenateKuenast</a> Das nächste mal rufen wir lieber Sie statt der Polizei. Sie regeln das sicher gewaltfrei für uns.</p>&mdash; Thomas Ney (neythomas) 19. Juli 2016

.RenateKuenast</a> Otto-Normal fragt sich eher, wie es zu axtschwingenden Islamisten in deutschen Zügen kommen konnte. Unbequem für <a href="https://twitter.com/hashtag/Gr%C3%BCne?src=hash">#Grüne</a>!</p>&mdash; Thomas Ney (neythomas) 19. Juli 2016

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer schrieb:

Für CSU</a> gilt: Opferschutz vor Täterschutz. Wir danken Polizei für Einsatz, mit dem sie weiteres Blutvergießen verhindert hat. <a href="https://twitter.com/hashtag/Wuerzburg?src=hash">#Wuerzburg</a></p>&mdash; Andreas Scheuer (AndiScheuer) 19. Juli 2016

Christian Reinboth von der CDU meinte:

“Afghanische Axt-Attacke”. Von Links (Künast) wie Rechts (Scheuer) nichts Konstruktives, nur Spalterei. Bedauerlich. https://t.co/BVVsEEsd1d

— Christian Reinboth (@reinboth) 19. Juli 2016

Der Anwalt Ralf Höcker:

RenateKuenast</a> <a href="https://twitter.com/SZ">SZ Wann hören Sie auf zu twittern? Lassen Sie´s, klappt doch eh nicht #lincoln#polen#Slowakei#würzburg

— Ralf Höcker (@Ralf_Hoecker) 19. Juli 2016

Der Moderator Niels Ruf beantwortete Künasts Frage so:

RenateKuenast</a> <a href="https://twitter.com/SZ">SZ aber der wurde doch angriffsunfähig geschossen…

— Niels Ruf (@NielsRuf) 19. Juli 2016

Reaktionen anderer Twitter-Nutzer:

Netzreporter</a> <a href="https://twitter.com/RenateKuenast">RenateKuenast Dann frage ich erstmal ob er sich zu Tee & Kuchen setzen und reden möchte

— Twiddoerdude (@Twiddoerdude) 19. Juli 2016

Ja, genau Frau RenateKuenast</a>. Mal kurz auf die Finger hauen und ein Du, du, du hätte auch gereicht.<br>Immer diese furchtbare Gewalt.</p>&mdash; Papa v37.2™ (aonzds) 19. Juli 2016

RenateKuenast</a> <a href="https://twitter.com/SZ">SZ Die Polizei musste in Sekundenbruchteilen entscheiden. #Sie diskutieren stundenlang darüber.

— Holger Knecht (@Pfalzfoto) 19. Juli 2016

RenateKuenast</a> Zum Glück sind Sie nicht bei der Polizei - Sie scheinen ja offenbar zu Schnellschüssen zu neigen.</p>&mdash; Chrischer (chrischerLE) 19. Juli 2016

RenateKuenast</a> <a href="https://twitter.com/SZ">SZ verschwinden sie aus der Politik. Und BITTE fragen sie NIE mehr warum die AFD Wahlerfolge feiert. Unfassbar.

— Michael Keil (@michael_keil) 19. Juli 2016

“Berechtigte Frage”

Es gab auch – wenn auch deutlich weniger – Stimmen, die Künast verteidigten oder Verständnis für ihre Frage zeigten. Hier eine Auswahl:

RenateKuenast</a> <a href="https://twitter.com/SZ">SZ weil der Amokläufer getötet wurde. Auch wenn Eigensicherung zählt, hätte man ihm in die Beine schießen können.

— Jens V. (@politikkultur) 19. Juli 2016

benjamin_haim</a> <a href="https://twitter.com/RenateKuenast">RenateKuenast Respekt heißt aber nicht, dass sie automatisch richtig handeln. Fragen in einem Rechtsstaat erlaubt.

— Michael Joukov (@mjoukov) 19. Juli 2016

Danke RenateKuenast</a> für diese äußerst berechtigte Frage. Zudem in den Antworten noch eine veritable Nazi-Blocklist. Gratuliere! <a href="https://twitter.com/SZ">SZ

— (((emden))) (@emden09) 19. Juli 2016

Wo sind wir eigentlich gelandet, wenn man die Erschießung eines Menschen nicht mehr hinterfragen darf? https://t.co/UXi0FzWr5I

— Steak, medium (@DerWachsame) 19. Juli 2016

renatekuenast</a> der Shitstorm wird vorbeigehen, aber die berechtigten Fragen bleiben. Weiter so! <3</p>&mdash; Steak, medium (DerWachsame) 19. Juli 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Macron: Aufstieg der Rechten ein "böser Wind" für Europa

NATO-Generalsekretär Stoltenberg für den Einsatz westlicher Waffen in Russland

Verdacht auf islamistischen Terror: 14-jährige plante Messerattacke