Eilmeldung

Türkei will IS-Miliz zurückdrängen

Türkei will IS-Miliz zurückdrängen
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Tage nach dem Anschlag auf eine kurdische Hochzeit in Gaziantep will die Türkei ihre Strategie in Syrien ändern. Sie macht den sogenannten Islamischen Staat für das Attentat verantwortlich.

Wir werden gegen die IS-Miliz und andere Terrororganisationen bis zum Ende kämpfen.

Für den Anschlag wurde ein Kind zwischen 12 und 14 Jahren benutzt. Es wurde offenbar von zwei Personen begleitet. Es gibt mehr als 50 Tote und Dutzende Verletzte. Unter den Opfern sind viele Kinder und Jugendliche.

“Wir werden gegen die IS-Miliz und andere Terrororganisationen bis zum Ende kämpfen. Und wir werden weiterhin die Länder und die Kräfte, die ebenfalls den sogenannten Islamischen Staat bekämpfen, unterstützen. Unsere Grenze muss komplett vom IS gesäubert werden,” sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Montag vor Journalisten in Ankara.

Er fügte hinzu, die Türkei sei zu einem Ziel für die IS-Milizen geworden, da man versuche die IS-Rekruten davon abzuhalten, über die Türkei nach Syrien einzureisen.

Trotz der Vermutung der türkischen Regierung, der IS sei für das Attentat verantwortlich, hat sich noch niemand zu dem Anschlag auf die Feier nahe der syrischen Grenze bekannt.

Der Südosten der Türkei ist kurdisch geprägt. In der Region um Gaziantep haben Tausende Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Nachbarland Zuflucht gefunden.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.