Eilmeldung

New York wartet auf "Hermine"

New York wartet auf "Hermine"
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Toter, überflutete Straßen und Stromausfälle für einen virtel Million Menschen: Tropensturm “Hermine” hat im US-Bundesstaat Florida am Freitag schwere Schäden angerichtet, ein Obdachloser wurde von einem umstürzenden Baum erschlagen. “Hermine” traf in der Nacht als Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 110 Stundenkilometern nahe Tallahassee auf Land. Später wurde er zu einem Tropensturm herabgestuft. Die Behörden in dutzenden Verwaltungsbezirken ordneten Evakuierungen an. Die Ausläufer wirken bis New York. Alle Strände würden am Sonntag geschlossen, die Menschen dürften sich zwar am Strand aufhalten, aber nicht ins Wasser. Erwartet werden Wettervorhersagen zufolge hohe Wellen, leichte Überschwemmungen und gefährliche Strömungen.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.