EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kolumbianischer Präsident spendet Nobelpreisgeld für Bürgerkriegsopfer

Kolumbianischer Präsident spendet Nobelpreisgeld für Bürgerkriegsopfer
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos will das Geld für seinen Friedensnobelpreis den Opfern des Bürgerkriegs spenden.

WERBUNG

Der kolumbianische Präsident Juan Manuel Santos will das Geld für seinen Friedensnobelpreis den Opfern des Bürgerkriegs spenden. Santos kündigte das bei einem Besuch in Bojaya an, einem Ort, der besonders schwer von dem Konflikt betroffen ist. 79 Menschen waren hier bei einem Angriff der FARC-Rebellen getötet worden.

“Die Opfer wollen nicht noch mehr Tote”, sagte Santos in Bojaya. “Und sie haben mich etwas Großartiges fürs Leben gelehrt: dass Hass und Rachsucht überwunden werden können durch die Kraft der Vergebung und Versöhnung.”

Präsident Santos hatte den Nobelpreis für seine Bemühungen bekommen, Frieden nach Jahrzehnten des Bürgerkriegs zu schaffen. Der Friedensvertrag mit der FARC war unterschrieben, aber das kolumbianische Volk hatte ihn in einer Abstimmung überraschend abgelehnt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von Forschung bis Frieden: Nobelpreise in Stockholm und Oslo vergeben

Mohammadis Kinder nehmen Friedensnobelpreis für inhaftierte iranische Aktivistin entgegen

Haftstrafen für preisgekrönte Journalistinnen: Sie hatten über Mahsa Aminis Tod berichtet