Islands Piratenpartei drittstärkste Kraft, Konservative steuern auf Sieg zu

Islands Piratenpartei drittstärkste Kraft, Konservative steuern auf Sieg zu
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für die angestrebte Übernahme von Regierungsverantwortung reicht es für die Piraten voraussichtlich nicht. Die liberale Fortschrittspartei wurde abgestraft.

WERBUNG

Die Mitglieder der Piratenpartei brachen bei der Bekanntgabe der ersten Ergebnissen der Parlamentswahl auf Island in Jubel aus. Doch für die angestrebte Übernahme von Regierungsverantwortung wird es wohl nicht reichen. Nach der Auszählung von rund einem Drittel der Stimmen waren die Piraten drittstärkste Kraft. Die Vorsitzende Birgitta Jónsdóttir war dennoch zufrieden.

“Es ist wirklich unglaublich, dass ich mithelfen konnte, eine Bewegung mit jungen und alten Menschen zu gründen, die daran teilnehmen, unsere Gesellschaft zu entwerfen.”

Die bisherigen Ergebnisse sehen die Unabhängigkeitspartei an erster Stelle. Bjarni Benediktsson, der Vorsitzende der Konservativen, war in einer ersten Reaktion zurückhaltend: “Es ist zu früh, um wirklich etwas sagen zu können, doch auf der Grundlage der Teilergebnisse haben wir die Hoffnung, weiterhin regieren zu können und eine starke Regierung für Islands Zukunft zu bilden.”

Bislang koalierten die Konservativen mit der liberalen Fortschrittspartei, die sich auf erhebliche Verluste gefasst machen muss, wie die ersten Ergebnisse andeuten. Den bisher ausgezählten Stimmen zufolge wird das Bündnis der Linken und Grünen zweitstärkste Kraft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Präsidentschaftswahl: Kann sich Verteidigungsminister Subianto in der 1. Runde durchsetzen?

Präsidentschaftswahlen in Aserbaidschan: Alijew gewinnt mit 93,9 % - laut Hochrechnung

Scheitert Geert Wilders? Gespräche zur Regierungsbildung abgebrochen