EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

5 Dinge, die Präsident Trump von seinen Vorgängern unterscheiden

5 Dinge, die Präsident Trump von seinen Vorgängern unterscheiden
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Geld, Alter, Name, politische Erfahrung, Frauen - all das läuft bei Donald Trump ein bisschen anders.

Geld spielt keine Rolle

WERBUNG

Es ist nicht ungewöhnlich für Spitzenpolitiker, nach Ende der Amtszeit als Wirtschaftsberater in der Industrie oder Gastredner auf Kongressen und Banketten viel Geld zu verdienen.

Doch beim Quereinsteiger Donald Trump läuft die Sache mit dem Geld etwas anders. Er war bereits vor Amtsantritt steinreich und ist der erste Milliardär, der ins Weiße Haus gewählt wurde.

Er ist jedoch nicht der einzige Präsident, der aus einem gut betuchten Umfeld kommt. John F. Kennedy zum Beispiel stammte aus einer wohlhabenden und einflussreichen Familie. Auch Theodore und Franklin Roosevelt hatten keine Geldsorgen.

Linkempfehlung: Jetzt ist klar, warum Donald Trump seine Steuererklärung nicht offenlegt: Obwohl sein Vermögen ste… https://t.co/fRpVsbWcZG

— TagesWoche Ticker (@omniticker) 3 octobre 2016

Alter schützt vor Torheit nicht

Eine von Trumps Schlüsselstrategien, zumindest zu Beginn des Wahlkampfs, bestand darin, Gerüchte über Hillary Clintons schwächelnden Gesundheitszustand zu verbreiten. Dabei ist er selber bereits in einem stolzen Alter. Immerhin 70, ein Jahr älter als Clinton.

Er übertrifft sogar Ronald Reagan als ältester gewählter Präsident, der 1980 mit 69 Jahren ins Weiße Haus einzog und es zwei Amtszeiten später, im Januar 1989, auch als ältester Präsident wieder verließ.

#Trump wünscht #Clinton gute Besserung. Und will nach deren Schwächeanfall mit der eigenen Gesundheit punkten. https://t.co/GCnDtk5obm

— FAZ.NET (@faznet) 12 septembre 2016

Der Name als Marke

Vom Washington Monument über das Lincoln Memorial bis zum John F. Kennedy Flughafen, viele ehemalige US-Präsidenten haben ihren Namen auf einem berühmten Gebäude oder Platz verewigt. Auch Straßen, Schulen und Bibliotheken werden meist posthum nach beliebten Präsidenten benannt.

Trump hingegen hat schon zu Lebzeiten einen Wolkenkratzer, der seinen Namen trägt. Der Trump Tower auf der New Yorker Fifth Avenue ist sein Zuhause und Sitz seines Firmenimperiums. Dort wurde auch die Reality-Show “The Apprentice” gedreht, in der Trump höchstpersönlich eine zentrale Rolle übernahm.

Trump says Trump Tower is 68 floors tall. It's 58. Here's how he exaggerated the size of many of his NYC buildings. https://t.co/TgDpJZHN6K

— The New York Times (@nytimes) 3 novembre 2016

Ein politisch unbeschriebenes Blatt

Während des US-Wahlkampfs wurde Clinton immer wegen ihrer langjährigen Erfahrung als First Lady, Senatorin und Außenministerin als die geeignetste Bewerberin um den Präsidentenposten bezeichnet.

Diese Kompetenz steht im krassen Gegensatz zu Trump, der als erster Präsident antreten wird, ohne je ein nennenswertes politisches Amt bekleidet zu haben.

Sein Vorgänger Barack Obama war bei seiner ersten Wahl zwar noch relativ jung, aber bereits seit vielen Jahren in der Politik.

Sogar Ronald Reagan, der ehemalige Schauspieler, hatte vor seiner Präsidentschaftskandidatur eine politische Karriere absolviert.

President Reagan predicted a Trump presidency long ago. Tuesday it will come true. #draintheswamp#trumpified#trumptrain pls RT pic.twitter.com/okG8GCiWe9

— Scott Isbell (@scottisbell_) 5 novembre 2016

Drei Ehen und zwei Scheidungen

Bislang galt Ronald Regan als der erste geschiedene Präsident der US-Geschichte, auch wenn das lange vor seinem Amtsantritt geschah, denn von 1952 bis zu seinem Tod war er mit Nancy Reagan verheiratet.

Trump (70) ist auch in dieser Hinsicht etwas anders, er wird mit Melania Trump (46) als First Lady an seiner Seite ins Weiße Haus einziehen. Das ehemalige Model aus Slowenien ist seine dritte Ehefrau nach der Scheidung von Ivana Zelníčková und Schauspielerin Marla Maples.

Donald Trump's history with women: adultery, objectification https://t.co/t8BekNehur

— Anja Bencze (@Anjaeuronews) 9 novembre 2016

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mike Pence: Die USA werden die Ukraine langfristig unterstützen

Prozess gegen Donald Trump: Person zündet sich vor Gerichtsgebäude an

"Er ist mein Freund": Trump empfängt Polens Präsidenten Duda in den USA