Russische Sportverbände unter Druck

Russische Sportverbände unter Druck
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das IOC kündigte eine Überprüfung aller Dopingproben der russischen Teilnehmer der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi an.

WERBUNG

Das russische Sportministerium und die Sportverbände stehen nach den Enthüllungen des neuen WADA-Berichts unter Druck. Das Internationale Olympische Komiteee kündigte eine Überprüfung aller Dopingproben der russischen Teilnehmer der Olympischen Winterspiele 2014 in Sotschi an. IOC-Präsident Thomas Bach forderte einen lebenslangen Olympia-Bann für alle Dopingsünder

Dmitry Shlyakhtin wurde an diesem Freitag als Chef des Russischen Leichtathletik-Verbandes im Amt bestätigt und erklärte:“Wir räumen Probleme im russischen Sport ein. Wir versuchen nicht, diese zu vertuschen, sondern aktiv zu werden um diese Probleme in ihrer Gesamtheit lösen. Das betrifft vor allem die russische Familie der Athleten. Während der Zeit unserer Suspendierung sind viele Dinge ins Rollen gekommen, die meiner Meinung nach unsere Glaubwürdigkeit im Hinblick auf Reformen und Änderungen bewiesen haben.”

Die neue Aufsichtsratsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur in Russland, Jelena Issinbajewa, erklärte, es sei immer sehr einfach, Schuldige und Unschuldige in einen Topf
zu werfen. Sie bezweifle, dass Russland konkrete Beweise für eine Schuld gezeigt werden können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Doping in Russland: Mehr als 1.000 Sportler in über 30 Disziplinen am Pranger

Nawalnys Leiche an seine Mutter übergeben

Faktencheck - Verleumdungskampagne gegen Nawalnys Witwe: Gefälschte Bilder in sozialen Medien