Flugzeugabsturz: Russisches Militär schließt Terroranschlag doch nicht aus

Flugzeugabsturz: Russisches Militär schließt Terroranschlag doch nicht aus
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine Explosion an Bord der Tupolew habe es aber nicht gegeben. Die Suche nach Opfern und Wrackteilen sei weitgehend abgeschlossen.

WERBUNG

Nach dem Absturz eines russischen Militärflugzeugs vor der Schwarzmeerküste von Sotschi schließen die Behörden einen Terroranschlag nun doch nicht aus. Nach Angaben der Ermittler gibt es zwar keine Hinweise auf eine Explosion an Bord der Tupolew. Doch komme theoretisch auch ein “mechanischer Eingriff” infrage.

“Wir haben den Ort der Katastrophe vollständig untersucht”, erklärte Transportminister Maxim Sokolow. “Im Zuge der Suchaktion wurden heute 19 Leichen und über 230 Leichenteile geborgen, außerdem 13 große und fast 2000 kleine Trümmer des Flugzeugs.” Durch den Aufprall auf das Schwarze Meer sei die Maschine “praktisch vollständig zerlegt worden”.

Nach Angaben des russischen Militärs haben die ersten Auswertungen des Flugdatenschreibers ergeben, dass es kein offensichtliches technisches Versagen gab. Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hatte zuvor erklärt, ihm lägen keine Hinweise auf einen Terroranschlag oder einen Sabotageakt vor.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Absturz vor Sotschi: Fokus auf Landeklappendefekt

Der Fluch der Tupolew TU-154

Nawalnys Leiche an seine Mutter übergeben