Eilmeldung
This content is not available in your region

Schlamm-Katastrophe: Schon mehr als 250 Tote

euronews_icons_loading
Schlamm-Katastrophe: Schon mehr als 250 Tote
Schriftgrösse Aa Aa

In Kolumbien ist die Zahl der Opfer der Schlammkatastrophe von Mocoa auf über 240 gestiegen, darunter 43 Kinder. Mehr als 1.500 Personen sind nach Angaben des Katastrophenschutzes damit beschäftigt, nach Vermissten zu suchen und die Leichen zu identifizieren.

Präsident Juan Manuel Santos sicherte einen raschen Wiederaufbau zu. Den Angehörigen der Opfer versprach er Soforthilfe.

Aus drei kleinen Flüssen in der Nähe von Mocoa wurden während der schweren Regenfälle der letzten Tage reißende Ströme, die über die Ufer traten und wie Lawinen alles mitrissen. Strom- und Wasserversorgung fielen aus. Das gesamte Ausmaß der Zerstörung wird erst mit dem langsam sinkenden Wasserpegel sichtbar.



Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.