EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Iran warnt Washington vor weiterer "militärischer Aggression"

Iran warnt Washington vor weiterer "militärischer Aggression"
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der US-Angriff in Syrien würde einer "sachlichen Grundlage" entbehren, sagte Irans Präsident Hassan Ruhani in Teheran.

WERBUNG

Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat in Teheran die US-Luftschläge in Syrien kommentiert und Washington vor einer erneuten militärischen Aggression gewarnt. Der US-Angriff würde einer “sachlichen Grundlage” entbehren, sagte Ruhani. Gemeinsam mit Russland fordere er eine “objektive Untersuchung” zur “Nutzung von Giftgas in Syrien”. Ruhani betonte außerdem die “Notwendigkeit einiger Reformen in Syrien” und machte sich für “demokratische Wahlen” in dem Land stark.

Auf die Frage eines euronews-Reporters, inwiefern Teheran nach den amerikanischen Luftschlägen jetzt seine Politik ändern werde, antwortete Ruhani:

“Eine mögliche Wiederholung der militärischen Aggression der USA in Syrien wird nicht unbeantwortet bleiben. Meiner Meinung nach haben sich die USA noch nie an internationale Normen und Regeln gehalten oder sich um die Interessen von Ländern in der Region gekümmert.”

Bereits am Sonntag hatte Ruhani erklärt, er hoffe, dass sich die syrische Regierung von diesem Angriff vor allem im Kampf gegen die Miliz Islamischer Staat nicht einschüchtern lassen werde.

Als Reaktion auf einen mutmaßlichen Giftgasangriff des syrischen Militärs hatten die USA am Freitagmorgen 59 Marschflugkörper auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt abgefeuert, von dem der Angriff am Dienstag ausgegangen sein soll.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Drohnenschwarm auf Israel: "Es zählt der Wille der iranischen Nation"

Gefangenenaustausch: Teheran lässt fünf US-Staatsbürger frei

Acht Jahre Atomabkommen mit dem Iran - Kann die EU es noch retten?