EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Vegetarische Ostern": Berlusconi (80) rettet Lämmer

"Vegetarische Ostern": Berlusconi (80) rettet Lämmer
Copyright 
Von Kirsten Ripper mit REUTERS
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi erregt nicht nur in den sozialen Medien mit einem Video Aufsehen.

WERBUNG

Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi erregt nicht nur in den sozialen Medien mit einem Video Aufsehen. Der inzwischen 80-Jährige hat auch die italienische Fleischindustrie in Rage versetzt, denn er unterstützt schauspielernd die Kampagne einer Tierschutzroganisation, die dazu aufruft , “sich für das Leben zu entscheiden und vegetarische Ostern zu feiern”.

Wie immer stets braungebrannt zeigt sich der einstige Medienunternehmer, der vor kurzem am Herzen operiert wurde, in dem Video: Berlusconi füttert ein Lämmchen mit der Flasche und streichelt kleine Lämmer zusammen mit seiner Freundin Francesca Pascale sowie der rothaarigen Tierrechtsaktivistin Michela Brambilla (49). Letztere war in Berluscinis letztem Kabinett Staatssekretärin für Tourismus , und Brambilla ist weiterhin Abgeordnete von Berlusconis Partei Forza Italia.

Lamm und Ziege stehen traditionell zu Ostern in Italien auf dem Menu, aber schon vor Berlusconis Video-Aktion fanden vegetarische Kampagnen immer mehr Zuspruch – und die Fleischindustrie verzeichnete einen Rückgang ihrer Verkaufszahlen.

Assocarni, Italiens Metzgerei-Lobby, hat Fernsehsender sowie Zeitungen und Zeitschriften dazu aufgefordert die Kampagne mit Berlusconi zu boykottieren.

“Es ist unglaublich, dass er, obwohl er ein Geschäftsmann ist, dazu beiträgt, der Fleischindustrie zu schaden, nur um die Stimmen von Tierliebhabern zu bekommen”, schreiben die Vertreter der Fleischindustrie.

Die rechtspopulistische LEGA NORD kritisierte eine“pseudo-vegane” Kampagne.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die zwei ältesten Kinder Berlusconis erben Mehrheit am Familienkonzern

Italien hat sich verabschiedet von Silvio Berlusconi

Ciao, Silvio