EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Spanien: Polizei geht davon aus, dass ein größerer Anschlag geplant war

Spanien: Polizei geht davon aus, dass ein größerer Anschlag geplant war
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach den Anschlägen in Spanien fahndet die Polizei weiter nach dem Fahrer des Lieferwagens.

WERBUNG

Nach den Anschlägen in Spanien laufen die Ermittlungen weiter. Laut Angaben der katalanischen Polizei wird davon ausgegangen, dass 12 Verdächtige an den Anschlägen in Barcelona und Cambrils beteiligt waren.

Der mutmaßliche Fahrer des Lieferwagens, Younes Abouyaaqoub, werde weiterhin gesucht. Die Polizei schließt nicht aus, dass er die Grenze zu Frankreich überschritten hat und hat die Grenzkontrollen verstärkt.

Barcelona terror suspect Younes Abouyaaqoub may have crossed French border, police admit https://t.co/clIiEd7bclpic.twitter.com/0JqX6qSHAK

— Daily Express (@Daily_Express) 20 agosto 2017

In einer Pressekonferenz sagte der katalanische Polizeichef, Josep Lluis Trapero: “Wir gehen davon aus, dass der Anschlag in Barcelona von einer Person ausgeführt wurde. Andere Möglichkeiten sind jedoch nicht vollständig auszuschließen.”

Zudem geht die Polizei davon aus, dass die Anschläge von einer islamistischen Terrorzelle geplant und durchgeführt wurden. Fünf mutmaßliche Terroristen seien getötet wurden, vier befänden sich in Haft. Nach drei weiteren werde derzeit gefahndet.

Nach polizeilichen Einschätzungen planten die mutmaßlichen Täter einen noch verheerenderen Anschlag. Nach der Gasxplosion in einem Wohnhaus in Alcanar fand die Polizei in den Trümmern Überreste von mindestens zwei Menschen. Ob es sich dabei um Mitglieder der Terrorzelle gehandelt hat, ist noch ungeklärt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gedenken an die Opfer – Täter weiter auf der Flucht

Demo in Barcelona: "Wir sind Muslime, wir sind keine Terroristen"

Gabriel in Barcelona: "Keine absolute Sicherheit"