"Hundegekläff": Nordkorea verspottet Trump

"Hundegekläff": Nordkorea verspottet Trump
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der nordkoreanischen Außenminister hat sich über US-Präsident Trump lustig gemacht und seine Aussagen als "Hundegekläff" bezeichnet.

WERBUNG

Die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Nordkorea gänzlich zu zerstören, hat der nordkoreanische Außenminister “Hundegekläff” genannt. “Er macht uns mit seinem Hundegekläff keine Angst, sagte Ri.

Auf die Frage, was er von Trumps Bezeichnung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Uns als “Raketenmann” halte, sagte Ri: “Mir tun seine Untergebenen Leid.”

Ri will am Freitag vor den Vereinten Nationen in New York reden.

Trump hatte in seiner Rede das Atomprogramm Nordkoreas als Gefahr für die ganze Welt dargestellt.

Der Konflikt heizt sich seit Monaten auf. Anfang der vergangenen Woche hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang wegen dessen Atomtests im September deutlich verschärft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Meine Rakete ist größer als deine: Blick in Nordkoreas Waffenkammer

John Kerry: "Es ist wichtig, den Gelegenheiten eine Chance geben"

Rede vor Uno: Trump droht Nordkorea mit "völliger Zerstörung"