Eilmeldung

Rede vor Uno: Trump droht Nordkorea mit "völliger Zerstörung"

Rede vor Uno: Trump droht Nordkorea mit "völliger Zerstörung"
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Donald Trump hat erstmals vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York gesprochen. Trump bekräftigte, die Außenpolitik an amerikanischen Interessen ausrichten zu wollen und betonte mehrmals das Prinzip der staatlichen Souveränität.

Als Risiken nannte Trump den internationalen Terrorismus, kriminelle Netzwerke und und autoritäre Regime, die über Massenvernichtungswaffen verfügten.

Trump sagte:“Kein Land der Welt hat ein Interesse daran, dass sich diese Bande von Kriminellen mit Nuklearwaffen und Raketen ausstattet. Die USA sind sehr stark und geduldig. Aber zur Selbstverteidigung oder zur Verteidigung Verbündeter werden wir keine andere Möglichkeit haben, als Nordkorea vollständig zu zerstören. Der Raketenmann ist auf einer Selbstmordmission, die gegen sich und sein Regime gerichtet ist.”

Trump kritisierte, dass im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen Regierungen von Ländern vertreten seien, die selbst eine schlechte Menschenrechts-Reputation hätten. Er wies darauf hin, dass die USA 22 Prozent des UN-Etats der mehr als 190 Mitgliedsländer bestritten. Er hoffe, die UN könnten eines Tages ein effektiverer und verlässlicher Anwalt für die Ziele von Wohlstand und Frieden sein.

Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.