Terrorgefahr: Rätselhafer Gasflaschenfund

Terrorgefahr: Rätselhafer Gasflaschenfund
Von Andrea Büring
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Der französischen Polizei ist offenaber ein Schlag gegen ein Terrornetzwerk gelungen. Wie der Innenminister Gérard Collomb bestätigte, werden derzeit fünf Verdächtige verhört, nachdem Beamte am Samstagmorgen vier Gasflaschen sichergestellt hatten. Einer der Verdächtigen ist demnach den Behörden bekannt, weil er Verbindungen zu Dschihadisten und sich radikalisert habe. Ermittlungen wurden aufgenommen.

Den Fund machte die Polizei im 16. Pariser Arrodissement. Ein Anwohner hatte die Behörden am frühen Samstagmorgen verständigt, als er die Gasflaschen im Eingangsbereich seines Wohnhauses entdeckte. Zwei weitere waren vor dem Gebäude versteckt.
text pictures police PUT archives
Der französische Innenminister erinnerte daran, dass die Terrorgefahr in Frankreich nicht aufgehoben sei.

.gerardcollomb</a> : " "Nous sommes toujours en état de guerre" <a href="https://t.co/Y9Ult8Ycqb">pic.twitter.com/Y9Ult8Ycqb</a></p>— France Inter (franceinter) 3. Oktober 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Enttäuschte Touristen in Paris: Am Eiffelturm wird erneut gestreikt

"Feuer der Auferstehung": Hahn auf der Notre-Dame-Turmspitze ist wieder zu sehen

Olympiachef Tony Estanguet wegen Gehaltszahlungen im Visier der Justiz