Hochrechnung Niedersachsen: SPD klar vorn

Hochrechnung Niedersachsen: SPD klar vorn
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach einer ersten Hochrechnung haben die regierenden Sozialdemokraten die Landtagswahl Niedersachsen klar gewonnen.

WERBUNG

Nach einer ersten Hochrechnung haben die regierenden Sozialdemokraten die Landtagswahl Niedersachsen klar gewonnen. Drei Wochen nach ihrem Debakel bei der Bundestagswahl wurde die SPD laut ARD-Hochrechnung erstmals seit 1998 wieder stärkste Partei in dem deutschen Bundesland. Nach den Zahlen kann Ministerpräsident Stephan Weil seine Zweier-Koalition mit den Grünen wegen der Schwäche des Koalitionspartners aber nicht
fortsetzen. Demnach kam die SPD auf 37,3 Prozent (2013: 32,6). Die CDU landete mit 35 Prozent (2013: 36,0) auf Platz zwei. Die bisher mitregierenden Grünen kamen auf 8,5 Prozent (2013: 13,7). Die erstmals antretende AfD erreichte 5,5 Prozent, die FDP (Liberale) kam auf 7,0 Prozent (2013: 9,9). Die Partei Die Linke schaffte es mit 4,8 Prozent (2013: 3,1) nicht ins Landesparlament. Daraus ergibt sich folgende Sitzverteilung: SPD 54, CDU 51, Grüne 12, FDP 10, AfD 8 Sitze.

Vorgezogen wurde die Wahl, weil im August eine grüne Abgeordnete überraschend zur CDU übergetreten war. Damit verlor die rot-grüne Koalition von Ministerpräsident Weil ihre Ein-Stimmen-Mehrheit.

Die Regierungsbildung dürfte schwierig werden. Laut der bisherigen Hochrechnung reicht es weder für “Schwarz-Gelb” (CDU/FDP) noch für eine Fortsetzung des rot-grünen Regierungsbündnisses.

Prognose für Niedersachsen: SPD stärkste Kraft vor CDU, AfD drin, Linke nicht, mehrere Koalitionen möglich. Mehr in Kürze. #LTWNDS17pic.twitter.com/6DcUiTjyfw

— Die Nachrichten (@DLFNachrichten) 15. Oktober 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

"Smoke-In": Berliner feiern Legalisierung von Cannabis in Deutschland

Robert Habeck: "Wir müssen pragmatischer sein und weniger bürokratisch"