Madrid: Picasso und Lautrec treffen aufeinander

Madrid: Picasso und Lautrec treffen aufeinander
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
WERBUNG

Das erste Mal, dass Pablo Picasso und Toulouse-Lautrec aufeinandertreffen: Das Thyssen-Bornemisza-Museum in Madrid bringt die Gemälde einer der zwei bekanntesten Künstler des 19. und 20. Jahrhunderts zusammen.

Paloma Alarcó, die Kuratorin des Thyssen-Borne Museum: “Lautrec war kein Maler, der zum Malen in die Natur ging. Er ging nachts eher mal ins Pariser Viertel Montmartre: Er malte Szenen aus der Nachtwelt, Szenen in den Bars und an den Vergnügungsorten von Paris, die Ende des 19. Jahrhunderts sehr beliebt waren. Und all das wird Picasso auch interessieren, als er nach Paris kommt. Beide sind an der Porträtmalerei interessiert. Nicht unbedingt an konventionellen Porträts, sondern eher an karikaturistischen Porträts, die moderner sind. Außerdem mögen beide den Zirkus.”

Die Ausstellung zeigt, wie der spanische Maler und Bildhauer in seinen frühen Jahren deutlich vom französischen Grafiker Toulouse-Lautrec beeinflusst wurde. Bis zum 21. Januar sind die Werke zu sehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Immersive Lichtausstellung will Besucher in Tokio fesseln

Protest im Madrider Kunstmuseum: Greenpeace fordert Waffenstillstand für Gaza

Nach 14 Jahren: Gestohlene Kunstwerke in Belgien wiedergefunden