EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Theresa May wirft Russland vor, Nachrichten als Waffe einzusetzen

Theresa May wirft Russland vor, Nachrichten als Waffe einzusetzen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die britische Premierministerin bezichtigte Moskau, gezielt Falschmeldungen zu lancieren.

WERBUNG

Die britische Premierministerin Theresa May hat Russland vorgeworfen, Nachrichten als Waffe einzusetzen und die internationale Ordnung zu gefährden. In ihrer Rede auf einem Festbankett in London bezichtigte May Moskau, sich in ausländische Wahlen einzumischen und gezielt Falschmeldungen in den Medien zu platzieren.

„Die illegale Annektierung der Krim durch Russland war der erste Fall seit dem Zweiten Weltkrieg, dass eine souveräne Nation einem anderen Land in Europa gewaltsam ein Gebiet entreißt. Seither hat Russland den Konflikt im Donbas geschürt, wiederholt den Luftraum europäischer Länder verletzt sowie Internet-Spionage- und Störmaßnahmen eingerichtet“, so May.

Großbritannien wolle weder die Rückkehr des Kalten Krieges noch eine fortdauernde Auseinandersetzung, betonte May, doch ihr Land werde die eigenen Interessen sowie jene Europas und der restlichen Welt schützen, sagte sie weiter.

Mays vollständige Rede (auf Englisch)…

We are approaching a defining moment in the history of our nation and our place in the world. Last night I outlined why I believe we should embrace this with confidence and optimism: https://t.co/bj7ZrA7bzYpic.twitter.com/HZgXORsCVw

— Theresa May (@theresa_may) 14 novembre 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Liberale Fraktion Renew Europe könnte 20 Sitze im Europaparlament verlieren

Simon Harris: Zweistaatenlösung im Nahen Osten ist der Weg zum Frieden

Europawahl 2024: Ein Test für die liberale Demokratie in der EU