EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

25 Jahre Euronews

25 Jahre Euronews
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Euronews von den Anfängen bis heute: Das sind wir.

WERBUNG

25 Jahre Nachrichten aus europäischer Sicht - Euronews feiert Geburtstag.

Am 1. Januar 1993 ging der internationale Nachrichtensender auf Sendung. Damals noch in den Räumen im französischen Ecully, einem Vorort von Lyon. Einige Mitarbeiter sind seitdem dabei. Wie Mohamed Abdel Azim aus Ägypten.

"Ich begann hier wie viele andere zu arbeiten, um internationale News aus europäischer Sicht zu schreiben. Es war die Zeit nach dem ersten Golfkrieg 1991, wir wollten dem US-Nachrichtengiganten (CNN) etwas entgegenzusetzen. Der amerikanische Sender dominierte das Nachrichengeschäft. Wir wollten dieser Vormachtsstellung mit einem europäischen Nachrichtensender begegnen."

Zuerst in fünf Sprachen: Französisch, Englisch, Spanisch, Italienisch und Deutsch. Mittlerweile sind es zwölf (Portugiesisch, Russisch, Farsi, Arabisch, Türkisch, Griechisch und Ungarisch).

"Bei Euronews arbeitet man nie allein. Wenn ich an einer Geschichte über Italien oder Frankreich sitze, dann kann ich den französischen oder italienischen Kollegen neben mir fragen, "wer ist das? Worum geht es bei der News wirklich?" So bekomme ich die Info, die ich brauche, um unsere Zuschauer zu informieren. Das ist unsere große Stärke," sagt der britische Journalist Robert Hackwill.

Vor knapp zwei Jahren ging Afrikanews im kongolesischen Pointe-Noire auf Sendung, Euronews' kleine Schwester. Der US-Sender NBC stieg beim Muttersender in Frankreich ein.

Euronews, das sind heute 800 Mitarbeiter mit 25 Nationalitäten auf 10.000 Quadratmetern im neuen Sitz in Lyon.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brandanschlag auf Synagoge in Rouen vereitelt - Täter erschossen

Perrier zerstört 2 Millionen Flaschen Wasser nach der Entdeckung von Kolibakterien

Gabriel Attal wird jüngster Ministerpräsident Frankreichs