Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Netanjahu: Alles Käse

Netanjahu: Alles Käse
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die Anklageempfehlung der Polizei gegen ihn - wegen Korruption - als Schweizer Käse bezeichnet, so viele Löcher habe sie. Auch die Rücktrittsforderung der Opposition nimmt Netanjahu gelassen, seine Regierung sei stabil, sagt er.

In Tel Aviv erklärte der Regierungschef: "Ich habe diese Schrift gelesen, sie ist voreingenommen und tendenziös. Voller Löcher, wie ein Schweizer Käse, und hat weder Hand noch Fuß, es ist nichts dran."

Nach gut einjährigen Ermittlungen hatte Israels Polizei eine Anklage empfohlen. Es seien ausreichend Beweise für Bestechlichkeit, Betrug und Untreue in zwei Fällen gesammelt worden.

Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud Barak meinte: "Was da ans Licht kommt, ist schlimm. Die Korruption, die da an die Oberfläche kommt, macht geradezu Angst. Netanjahu muss zurücktreten. Die Likud-Partei und die Koalitionspartner sollen dann entscheiden, wer ihn ersetzen wird."

Netanjahu ließ sich davon wenig beeindrucken. Er hoffe auf einen Sieg auch bei den nächsten Wahlen, die Ende 2019 anstehen, sagte er. Netanjahu ist seit 2009 durchgängig im Amt, es ist seine vierte Amtszeit als Regierungschef.

"Teflon-Bibi" twitterte, die Ermittlungen der Polizei seien unwahr. Die Wahrheit werde ans Licht kommen, diese sei: "An den Korruptionsermittlungen ist nichts dran. Sehen Sie sich das Video an, und Sie wissen, warum."