Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Bettel: EU-Gelder an Migration zu knüpfen ist keine gute Lösung

Luxemburgs Premier Bettel im Gespräch mit Angela Merkel
Luxemburgs Premier Bettel im Gespräch mit Angela Merkel
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Gegenwind für Deutschland auf dem EU-Gipfel in Brüssel. Luxemburgs Premierminister Xavier Bettel bewertet die Forderung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisch, EU-Fördergelder an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen. "Wer wird nachher bestraft? Nicht die Regierungen, aber die Bürger", sagte Bettel beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Am Ende würden Bauern oder Studenten dafür bestraft, dass ihre Regierung sich nicht an Abmachungen gehalten habe.

Merkel hatte zuvor gefordert, dass die Verteilungskriterien für EU-Mittel "künftig auch das Engagement vieler Regionen und Kommunen bei der Aufnahme und Integration von Migranten widerspiegeln" sollten. Auch die Einhaltung europäischer Werte solle eine Rolle spielen. Die EU-Chefs beraten am Freitag unter anderem über den europäischen Finanzrahmen für die Zeit nach dem Austritt Großbritan