Französische Landwirte buhen Macron aus

Französische Landwirte buhen Macron aus
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei seinem ersten Besuch auf der Landwirtschaftsmesse wurde der französische Präsidenten mit Buhrufen unzufriedener Bauern empfangen.

WERBUNG

Der französische Präsident Emmanuel Macron ist auf der Pariser Landwirtschaftsmesse "Salon de l’Agriculture" von Bauern ausgebuht und beleidigt worden.

Sie beklagen den Preisverfall für viele Produkte und ihre prekäre Finanzlage. Jährlich müssen Tausende von französischen Landwirten aufgeben. Der Anteil der Landwirtschaft und der Nahrungsmittelindustrie an der Wirtschaftsleistung des Landes hat sich seit 1980 halbiert, er beträgt derzeit noch 3,5 Prozent.

Erst im Herbst vergangenen Jahres hatte Macron angekündigt, sich für eine gerechtere Bezahlung von Bauern einzusetzen. Dazu soll es eine Gesetzesänderung geben.

Macron verlangt aber auch einen grundlegende Umstruktierung des Agrarsektors - es müsse mehr Bio- und Qualitätsprodukte geben.

Außerdem hat der sozialliberale Staatschef versprochen, die Verkäufe landwirtschaftlicher Flächen an ausländische Investoren zurückzufahren und beim geplanten EU-Freihandelspakt mit dem südamerikanischen Mercosur-Bund auf die Bremse zu treten.

Dennoch sind viele französische Landwirte mit Macrons Agrarpolitik unzufrieden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zu viel gearbeitet: Französischer Bäcker soll 3.000 € Strafe zahlen

Frankreich: Protestcamp von Atomgegnern geräumt

Macron: Nur der kleine Finger für Korsika