Neue Verbindungen: Easyjet wird größte Fluglinie in Berlin

Neue Verbindungen: Easyjet wird größte Fluglinie in Berlin
Copyright REUTERS/Victoria Bryan
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Easyjet ist ab dieser Sommersaison die größte Fluglinie der deutschen Hauptstadt. Der britische Billigflieger wird im Laufe des Jahres fünf neue Ziele vom Flughafen Tegel anbieten.

WERBUNG

Berlin fliegt orange: Easyjet ist ab dieser Sommersaison die größte Fluglinie der deutschen Hauptstadt. Der britische Billigflieger wird im Laufe des Jahres fünf neue Ziele vom Flughafen Tegel anbieten und unter anderem nach Aarhus, Bari und Prag fliegen. Außerdem soll es mehr Verbindungen nach München, Düsseldorf und Frankfurt geben. An beiden Berliner Flughäfen soll das Flugvolumen soll um 60 Prozent auf mehr als 100 Strecken steigen. 

Easyjet hatte Start- und Landerechte sowie Maschinen der pleite gegangenen Fluglinie Air Berlin übernommen. Unternehmenschef Johan Lundgren bezeichnete die Streckenausweitung auf einer Pressekonferenz am Dienstag als Meilenstein in der Geschichte der Firma: "Wir haben Ende des vergangenen Jahres Teile der Air-Berlin-Geschäfte hier in Tegel übernommen und sind dadurch zur größten Airline für Flüge nach und von Berlin geworden. Das bedeutet, dass wir dieses Jahr 5,6 Millionen europäische und internationale Passagiere in diese fantastische Stadt Berlin fliegen können."

Das Unternehmen erklärte, auch sein Umsteigenetzwerk auszubauen, bei dem Kunden über Partnerairlines Langstrecken fliegen können. Neben Tegel kommen unter anderem auch die Flughäfen in Amsterdam, Venedig und Paris dazu. Mit welchen Partnern Easyjet-Kunden ab Tegel in Zukunft fliegen können, soll noch bekanntgegeben werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wegen kranker Fluglotsen: Flughafen Gatwick streicht Dutzende Flüge

Flugverkehr in Großbritannien normalisiert sich nur langsam

Flughafen Frankfurt warnt nach schlimmen Unwettern - Flugzeuge stehen 50 cm hoch im Wasser