Migranten-Marsch Richtung USA stoppt früher als geplant

Migranten-Marsch Richtung USA stoppt früher als geplant
Copyright grab from sujet
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

US-Präsident Donald Trump hatte der mexikanischen Regierung ein zu lasches Vorgehen gegen Migrantenströme aus Mittelamerika vorgeworfen.

WERBUNG

Die jährliche Karawane von Migranten durch Mexiko in Richtung der US-Grenze wird sich früher als geplant auflösen. Die Organisatoren des auch als Kreuzweg der Migranten bekannten Marsches erklärten, man werde in Mexiko-Stadt stoppen. Gründe dafür wurden nicht genannt.

An der Karawane beteiligten sich rund 1000 überwiegend aus Mittelamerika stammende Menschen aller Altersgruppen. Mehrere von ihnen erklärten, trotzdem in Richtung der USA weiterziehen zu wollen. Sie hoffen auf dauerhafte Aufnahme in Mexiko oder den USA. Die Menschen marschieren gemeinsam, um sich gegen Raub und andere Übergriffe zu schützen.

US-Präsident Donald Trump hatte der mexikanischen Regierung über Ostern vorgeworfen, zu wenig gegen Migrantenströme aus Mittelamerika mit dem Ziel USA zu unternehmen. Speziell wandte sich Trump via Twitter gegen die aktuelle "große Karawane von Menschen aus Honduras". Ob der vorzeitige Halt des Marsches mit den Äußerungen in Verbindung steht, ist nicht bekannt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Trump-Forderung: US-Militär als Grenzschutz zu Mexiko

Mexiko: Polizei schnappt Anführer von Drogenkartell

Mauerbauteile für Mexiko-Grenze