Post aus Pjöngjang

Post aus Pjöngjang
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der nordkoreanische Machthaber hat seine Rechte Hand, den ehemaligen Geheimdienstchef Kim Yong Chol mit einem persönlichen Brief an US Präsident Donald Trump nach Washington geschickt.

WERBUNG

US Präsident Donald Trump nannte das Schreiben "schön und interessant". Das erste Mal seit 18 Jahren wurde ein ranghoher Vertreter Nordkoreas im Oval Office empfangen. Im Vorfeld hatten in Singapur, dem Ort des geplanten Gipfels, die Delegationen weiter verhandelt.

Der japanische Verteidigungsminister ITSUNORI ONODERA warnte vor zuviel Großzügigkeit:

"So wie sich Nordkorea in der Vergangenheit verhalten hat, sollte man es nicht allein für Gesprächsbereitschaft belohnen."

Trump wiederholte seine Zusage zum Treffen mit Kim, schränkte aber ein, er sehe noch kein Abkommen, aber den Beginn eines Prozesses. Solange der laufe, werde es auch keine weiteren Sanktionen geben.

VICTOR CHA, Koreaexperte von NBC:

"Das Wichtigste ist jetzt, dass sich die beiden jetzt zurück halten. Keine tweets, keine Propaganda. sie sollten sich auf die politischen Ergebnisse für Singapur konzentrieren."

Mit der Spontaneität von Trump und Kim vor Augen kann bis zum 12. Juni noch viel geschehen, kann der Gipfel nochmals ab und wieder zugesagt werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Absage abgesagt - Trump zum Gipfel mit Kim: "Es wird geschehen"

Trump sagt Nordkorea-Gipfel mit Kim Jong-un ab - wegen feindseliger Erklärung

Aktivisten: "Kim Jong-un täuscht Willen zum Frieden nur vor"