Trotz Streit: Treffen Macron-Conte soll stattfinden

Emmanuel Macron+Guiseppe Conte
Emmanuel Macron+Guiseppe Conte Copyright REUTERS
Copyright REUTERS
Von Euronews mit dpa, AFP, Reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Trotz Streit in Sachen Flüchtlingspolitik soll das geplante Treffen von Frankreichs Präsident Macron und Italiens Ministerpräsident Conte stattfinden. Die beiden hatten in der Nacht auf Donnerstag miteinander telefoniert.

WERBUNG

Der Streit zwischen Frankreich und Italien über die Flüchtlingspolitik der Regierung in Rom entspannt sich. Der Élysée-Palast teilte mit, Präsident Macron und der italienische Ministerpräsident Conte hätten in der Nacht zum Donnerstag miteinander telefoniert. Dabei hätten sich die beiden Regierungschefs darauf verständigt, an ihrem Treffen diesen Freitag in Paris festzuhalten.

Innenminister forderte Entschuldigung

Macron hatte Italien "Zynismus und Verantwortungslosigkeit" vorgeworfen, weil es sich weigerte, das Rettungsschiff "Auqarius" in einen italienischen Hafen einfahren zu lassen. Daraufhin hatte Italiens Innenminister Matteo Salvini eine Entschuldigung gefordert und mit einer Absage des Treffens gedroht.

Conte: "Streit ist beiglegt"

Conte erklärte, er und Macron hätten sich in dem Zitat „sehr freundschaftlichen“ Telefonat auf die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit in Migrationsfragen geeinigt. Er gehe davon aus, dass der Streit beigelegt sei. Nun, so Conte, gehe es darum, die Reform des europäischen Asylsystems voranzutreiben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Unterwegs nach Spanien - Flüchtlingsschiff Aquarius in schwerer See

Nicht hart genug? Migrationspakt im EU-Wahlkampf an Frankreichs Grenze kritisiert

120 Jahre Entente Cordiale: Frankreich und Großbritannien tauschen Wachen aus