Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Übersetzer bei der EU im Streik

Übersetzer bei der EU im Streik
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Dicke Luft im EU-Parlament – die Übersetzer sind im Streik.

“Ein bis zwei Stunden pro Tag” wollen sie ihre Tätigkeit unterbrechen, um bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen. Die Parlamentsverwatung hatte längere Arbeitszeiten durchgesetzt: acht statt, wie bisher, sieben Stunden müssen die Übersetzer jetzt pro Tag arbeiten. Dagegen wehren sie sich. Bei den Vereinten Nationen seien es sogar nur sechs Stunden maximal.

Die Folge: beim Besuch einer Delegation aus Bulgarien müht sich Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf Englisch und Französisch, bevor er verärgert abbricht mit den Worten: "Das hier sei alles nicht normal."

Die Aktion der Übersetzer dürfte den Arbeitsplan des Parlaments in dieser Woche ordentlich durcheinanderbringen .