Eilmeldung

Eilmeldung

Harter Schlag für May: Brexit-Minister David Davis ist zurückgetreten

Sie lesen gerade:

Harter Schlag für May: Brexit-Minister David Davis ist zurückgetreten

Harter Schlag für May: Brexit-Minister David Davis ist zurückgetreten
Schriftgrösse Aa Aa

Ein harter Schlag für Premierministerin Theresa May. Der Brexit-Minister David Davis gab gestern Abend seinen Rücktritt bekannt. Davis war in den letzten zwei Jahren das Gesicht der Brexit-Verhandlungen.

In seinem Kündigungsschreiben äußerte Davis unter anderem, dass die allgemeine Politikrichtung Großbritannien in eine schwache Verhandlungsposition bringen werde, aus der man womöglich nicht mehr raus komme.

In seinem Schreiben betonte Davis außerdem, dass er von der Handhabung der Regierung in den Brexit-Verhandlungen nicht überzeugt sei.

Theresa May antwortete darauf, dass es ihr leid tue, dass er die Regierung zu einer Zeit verlasse, in der sowiel angesichts eines weichen und erfolgreichen Brexits erreicht worden sei.

Davis' Rücktritt kommt nach den Brexit-Verhandlungen am Freitag, in denen das Kabinett zwölf Stunden lang über den geplanten Austritt aus der EU verhandelte.

Die Hauptverhandlungspunkte waren dabei unter anderem die Zusammenarbeit mit der EU und die Abschließung eines speziellen Handelsabkommens. Die uneingeschränkte Mobilität werde zudem durch ein neues Mobilitätsabkommen ersetzt. Weiterhin war der Austritt aus der Europäischen Zollunion ein Thema. Stattdessen soll es ein kombiniertes Zollgebiet geben. Die Zuständigigkeit des Europäischen Gerichtshofes werde zudem mit dem Brexit beendet.

In den Austrittserhandlungen scheint sich Großbritannien zu eng an Brüssel zu binden. Davis' Rücktritt ist daher keine Überarrschung. Davis plädierte nämlich von Anfang an für einen harten Bruch mit Brüssel. Auch andere Minister ziehen nach.

Es liegt nun nahe, dass der Umweltminister Michael Gave Davis' Posten übernehmen wird. Gegenüber den Medien äußerte dieser, seine Unterstützung der Premierministerin. Gove betonte außerdem, dass der Deal nicht perfekt wäre, aber ein klarer Schritt nach vorne sei.

Theresa May hofft heute auf die Unterstützung aller Abgeordneten im Unterhaus.