Korsika: 5 Menschen bei Sturzflut in Canyon getötet

Korsika: 5 Menschen bei Sturzflut in Canyon getötet
Von Cornelia Trefflich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Süden der Insel Korsika sind fünf Menschen im Zoicu-Canyon ums Leben gekommen.

WERBUNG

Sie waren auf einer Canyoning-Tour unterwegs, als eine drei Meter hohe Sturzflut sie erfasste. Im Herzen der Insel Korsika sind fünf Menschen im Zoicu-Canyon ums Leben gekommen.

Soccia: 5 Tote bei Sturzflut im Canyon

Neben dem Tour-Guide starben ein Vater und seine 7-jährige Tochter, ein 26-jähriger Mann und eine 22-jährige Frau. Nach einem Dauereinsatz gelang es den Rettungskräften am Donnerstag Morgen auch, die noch vermisste Leiche der 22-Jährigen zu bergen.

Insgesamt war die Gruppe mit 12 Personen und ihrem Guide in den Canyon gestartet, fünf Personen hatten auf den schwierigen Abstieg in einem Teil der Schlucht verzichtet und waren umgekehrt. In diesem schwierigen Teil wurden sie von einer rund drei Meter hohen Welle überrascht, die das Tal hinabdonnerte.

Tour-Guide rettet 2 Teilnehmer

Auch zwei andere Gruppen waren in dem Canyon unterwegs, sie hatten die Tour aber wegen eines sich anbahnenden Unwetters vorzeitig abgebrochen. Ein Gruppenführer dieser beiden Gruppen kehrte zu den sieben zurück und konnte zwei von ihnen - einen 40-Jährigen und seinen Sohn - mit einem Seil aus der Schlucht holen. Sie wurden in Ajaccio ins Krankenhaus eingeliefert.

Heftige Unwetter in den südkorsischen Bergen

Zoicu ist der Bach, der diesem Canyon auf 1.000 Metern Höhe seinen Namen gibt. Er ist einer der schönsten der Insel und bei Aktivurlaubern sehr beliebt. Auf Korsika war am Mittwoch die gelbe Unwetterwarnstufe ausgerufen worden, heftige Gewitter und Niederschläge hatten den Zoicu kurzzeitig heftig anschwellen lassen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sturzflut spült Schulbus weg: Mindestens 18 Todesopfer, viele Verletzte

Social-Media-Aufruf: Letzte Fotos vom verunglückten Sohn (24) gefunden

100 Tage vor Olympia: Fällt die Eröffnungsfeier ins Wasser?