Eilmeldung

Eilmeldung

Sternschnuppen verpasst? 10 der schönsten Fotos von den Perseiden-Schauern

Sie lesen gerade:

Sternschnuppen verpasst? 10 der schönsten Fotos von den Perseiden-Schauern

Sternschnuppen verpasst? 10 der schönsten Fotos von den Perseiden-Schauern
Schriftgrösse Aa Aa

Ein Meteorschauer erleuchtete den Himmel über Europa und Nordamerika am vergangenen Wochenende. Auch in den kommenden Tagen haben - soweit es nicht bewölkt ist - Sterngucker die Gelegenheit, mit bloßem Auge besonders viele Sternschnuppen zu sehen.

Astronomen sagten, dass Mitte August Hunderte von Sternschnuppen am Himmel sichtbar sein sollten. Alles, was man braucht, ist eine klare Sicht und viel Geduld.

Mit einem Neumond, der dem Spektakel einen extra dunklen Hintergrund verleiht, werden die Sternschnuppen laut Astronomen heller denn je sein.

"Ich denke, dass jeder das sehen sollte", sagte Miralem Mehic, ein Bosnier aus einer internationalen Gruppe von Sternguckern, die das Spektakel in den Sandpyramiden - einem Gebiet mit natürlich vorkommenden Sandsäulen - in der Nähe der südlichen Stadt Foca beobachtete.

Mehr zum Perseiden-Schauer oder Stenschnuppen-Regen können Sie hier nachlesen.

REUTERS/Dado Ruvic
Perseiden-Schauer bei Foca in BosnienREUTERS/Dado Ruvic

REUTERS/Dado Ruvic
Sternschnuppe über Prozor-Rama in Bosnien-HerzegowinaREUTERS/Dado Ruvic

REUTERS/Ognen Teofilovski
Ein besonders guter Platz in Kozjak (Mazedonien)REUTERS/Ognen Teofilovski

REUTERS/OgnenTeofilovski
Blick frei auf die MichstraßeREUTERS/OgnenTeofilovski

REUTERS/Heinz-Peter Bader
Der Himmel über Grossmugl in ÖsterreichREUTERS/Heinz-Peter Bader

REUTERS/Paul Hanna
Himmelsspektakel in Berducedo in NordspanienREUTERS/Paul Hanna

REUTERS/Fabrizio Bensch
So gesehen in Premnitz bei BerlinREUTERS/Fabrizio Bensch

REUTERS/Fabrizio Bensch
Mit der sogenannten Fisheye-Lens aufgenommenREUTERS/Fabrizio Bensch

REUTERS/Denis Balibouse
Über dem Genfer See in der SchweizREUTERS/Denis Balibouse

REUTERS/Denis Balibouse
Sternschnuppen über dem Schweizer La ForclazREUTERS/Denis Balibouse