Eilmeldung

Eilmeldung

Papst-Dolmetscher muss nachfragen: "Dreck in der Toilette"

Sie lesen gerade:

Papst-Dolmetscher muss nachfragen: "Dreck in der Toilette"

Papst-Dolmetscher muss nachfragen: "Dreck in der Toilette"
Schriftgrösse Aa Aa

Das ist der Ire Paul Redman. Er wurde als Säugling von der katholischen Kirche seiner ledigen Mutter weggenommen und zur Adoption freigegeben, ein Opfer institutioneller Gewalt der Kirche, wie es in Irland viele gibt. Er war einer der acht, mit denen der Papst eineinhalb Stunden sprach.

Er sagt: "Wir wollten eine Entschuldigung, und die haben wir auch vom Papst bekommen, aber wird es eine echte, offizielle Bitte um Verzeihung der Institution der katholische Kirche geben? Werden den Worten dann Taten folgen? Das ist eine andere Sache. Das wäre uns wichtig."

Dann erzählt Redman: "Als er über die sprach, die an der Vertuschung dieser Taten im Vatikan beteiligt waren, da benutzte er Worte,... sogar der Dolmetscher war schockiert und fragte noch einmal nach, und der Papst wiederholte es und machte Gesten. Er sagte, sie seien wie der Dreck in der Toilette."

Über seine eigene Situation meint er: "Was die Kinder angeht, die von der Kirche ihrer ledigen Mutter weggenommen wurden, um sie zur Adoption freizugeben, da wird er sicherlich sagen, es ist keine Sünde, wenn die Kinder nach ihrer leiblichen Mutter suchen. Das wäre schon ein kleiner Schritt nach vorn, ein kleiner Schritt, der für viele unglaublich viel bedeutet. Ja, ich habe jetzt etwas mehr Hoffnung in meinem Herzen."