Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Paketbomben: Trump gibt Medien die Schuld an Feindseligkeit

Sie lesen gerade:

Nach Paketbomben: Trump gibt Medien die Schuld an Feindseligkeit

US-Präsident Donald Trump winkt inmitten einer Menschenmenge in Wisconsin
Schriftgrösse Aa Aa

Während die US-Polizei die Hintergründe der Paketbomben untersucht, die an prominente Kritiker des US-Präsidenten Donald Trump versendet wurden, gibt der Präsident selbst den Medien die Schuld für die feindselige Stimmung.

Trump wollte damit während einer Kundgebung in Wisconsin ein besseres Miteinander schaffen.

"Niemand sollte leichtsinnig politische Gegner mit historischen Bösewichten vergleichen - was oft passiert, es passiert ständig. Als Teil unseres größeren nationalen Bestrebens, unsere Gräben zu überwinden und die Leute zu vereinen, haben die Medien auch eine Verantwortung dafür, einen zivilisierteren Ton zu setzen und mit der endlosen Feindseligkeit und den immerzu negativen und oft falschen Attacken und Geschichten aufzuhören. Sie müssen!", forderte Trump, der Journalisten gerne als "Feinde des Volkes" bezeichnet.

Unter den Zielen der Paketbomben waren unter anderem der ehemalige US-Präsident Barack Obama, Ex-Außenministerin Hillary Clinton sowie der Ex-CIA-Direktor John Brennan.

Ein verdächtiges Päckchen soll auch an den demokratischen Gouverneur New Yorks, Andrew Cuomo, gesendet worden sein.

Der äußerte sich zu dem Vorfall: "Wir sind New Yorker. Es gibt Leute, die uns Angst einjagen wollen. Sie versuchen, uns zu spalten. Das gehört zu New York dazu, wir sind ein internationales Symbol. Wir sind auch eine internationale Zielscheibe. Terrorismus funktioniert nur, wenn man ihn gewinnen lässt. Und wir können ihn nicht gewinnen lassen."