100 Jahre Weltkriegsende und Republik: (K)ein Grund zum Feiern?

9. November 1918, Berlin: Philipp Scheidemann ruft die Republik aus
9. November 1918, Berlin: Philipp Scheidemann ruft die Republik aus
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor hundert Jahren endeten Kaiserreich und Erster Weltkrieg. Warum widmet man in Deutschland beiden Jahrestagen wenig Aufmerksamkeit?

WERBUNG

Am 11. November jährt sich zum 100. Male das Ende des Ersten Weltkrieges. Der Jahrestag des Waffenstillstandes wird in den Staaten der Alliierten groß gefeiert. In Deutschland spielt das Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs, wie überhaupt das Gendenken an 100 Jahre Erster Weltkrieg in den vergangenen vier Jahren kaum eine Rolle.

Im Gespräch mit Dr. Arnulf Scriba vom Deutschen Historischen Museum in Berlin gehen wir der Frage nach, warum das Ende des Ersten Weltkriegs in Deutschland und die Ausrufung der Deutschen Republik am 9. November 1918 so wenig öffentlich Aufmerksamkeit genießt.

Mehr zum Thema

Deutsches Historisches Museum Berlin

Hessische Regionalzeitungen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs

Republik Österreich, Bundeskanzleramt: 100 Jahre Republik

Journalist • Christoph Debets

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Weltskriegsgedenken: 72.396 Miniatursoldaten für die Gefallenen