Euronews kann nicht mehr über Internet Explorer abgerufen werden. Der Browser wird von Microsoft nicht aktualisiert und unterstützt die neuesten technischen Entwicklungen nicht. Wir empfehlen Ihnen, einen anderen Browser wie Edge, Safari, Google Chrome oder Mozilla Firefox zu benutzen.
Eilmeldung

Israel: Proteste gegen Waffenstillstand

Israel: Proteste gegen Waffenstillstand
Euronews logo
Schriftgrösse Aa Aa

Aus Protest gegen den mit der Hamas ausgehandelten Waffenstillstand haben in den Städten Sderot und Ashkelon Nahe der Gaza-Grenze Hunderte Israelis demonstriert. Die Einwohner kritisierten den Waffenstillstand und forderten den Rücktritt Benjamin Netanyahus.

"Ich bin gegen den Waffenstillstand. Es ist unglaublich, dass wir so in Ashkelon leben. Jedes Mal wenn wir Sirenen und Raketen hören, haben die Kinder Angst. Wir wollen, dass sie ein für alle Mal zuschlagen, um diese Geschichte zu beenden, das ist alles", sagt eine Einwohnerin Ashkelons.

In Jerusalem wurde eine Polizeiwache angegriffen und ein Polizist verletzt. Ein weiterer Polizist wurde angeschossen, berichten Israelische Medien. "Wir haben bestätigt, dass ein Terrorist in die Polizeiwache eingedrungen ist und eine Messerattacke verübt hat. Dabei ist ein Grenzpolizist verletzt worden. Der Terrorist konnte noch am Tatort verhaftet werden", gab die Polizei in Jerusalem an.

Am Mittwoch war Verteidigungsminister Avigdor Lieberman aus Protest gegen den Waffenstillstand zurückgetreten - ein Schritt, der möglicherweise vorgezogene Wahlen im Jahr 2019 auslösen könnte.