EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Einreisesperre gegen 18 Saudis

Einreisesperre gegen 18 Saudis
Copyright 
Von Renate BirkFox News mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kronprinz wusste aber von nichts.

WERBUNG

Der saudische Thronfolger Mohammed Bin Salman, kurz auch MBS genannt, hat ebenso wie sein Vater, der Familie des getöteten regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi kondoliert. Laut CIA-Angaben aber hat MBS den Mord in Auftrag gegeben.

Die Europäer haben Konsequenzen gezogen. Deutschlands Außenminister Heiko Maas sagte: "Deshalb haben wir uns sehr eng abgestimmt, auch mit unseren britischen und französischen Freunden und uns entschieden, dass Deutschland 18 saudische Staatsangehörige, die mutmaßlich in Verbindung zu dieser Tat stehen im Schengen-Informationssystem mit einer Einreisesperre belegt. Wir sind innerhalb der europäischen Union insgesamt in einer engen Abstimmung."

Der Kronprinz hat immer wieder betont, nichts mit dem Tod Khashoggis zu tun zu haben, auch gegenüber US-Präsident Donald Trump.

Chris Wallace von Fox News fragte Trump direkt: "Hat MBS Sie angelogen?"

Trump antwortete: "Ich weiß es nicht. Wer kann es wirklich wissen? Er hat viele Leute hinter sich, die sagen, er habe nichts gewusst. Er hat mir gesagt, er habe nichts damit zu tun. Fünf Mal, glaube ich, zuletzt erst wieder vor ein paar Tagen."

Der Kritiker des saudischen Königshauses Jamal Khashoggi war am 2. Oktober in das saudische Konsulat in Istanbul gegangen. Türkischen Angaben zufolge wurde er dort gefoltert, getötet und zerstückelt. Er wollte Dokumente für seine Hochzeit abzuholen.

MBS: "Wusste von nichts."
Diesen Artikel teilenKommentare