Fackelmarsch in Sofia: Neonazis erinnern an ehemaligen Kriegsminister

Fackelmarsch in Sofia: Neonazis erinnern an ehemaligen Kriegsminister
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der alljährliche Fackelmarsch ruft auch Gegendemonstranten auf den Plan. Politiker und Organisationen sprechen sich für mehr Toleranz gegenüber Minderheiten aus.

WERBUNG

In Bulgariens Hauptstadt Sofia haben Nationalisten mit einem Fackelmarsch einen ehemaligen Kriegsminister geehrt. Die alljährliche Aktion, die als "Lukowmarsch" bekannt ist, erinnert an General Hristo Lukow, einen Verbündeten der Nazis während des Zweiten Weltkriegs, der 1943 von Widerstandskämpfern erschossen wurde.

Aus mehreren europäischen Ländern sind Aktivisten zu dem Marsch angereist. Bei einer Gegenkundgebung sprachen sich die Menschen gegen Nazis aus. Auch Regierungspolitiker, Botschafter der USA und Israels sowie Vertreter einer jüdischen Organisation trafen sich zur gleichen Zeit, um für weniger Hass und mehr Toleranz gegenüber Minderheiten zu werben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hitler, Rakete und 3 Festnahmen: Razzien gegen Neo-Nazis

Mehr Urlauber dank Schengen? Ohne Passkontrolle nach Bulgarien und Rumänien fliegen

Bulgarien und Rumänien jetzt im Schengen-Raum: Doch warum wird weiter kontrolliert?